Coronavirus:Es zählt jetzt der Lebensstil jedes Einzelnen

Lesezeit: 3 min

Demonstrationen aus Protest gegen Corona-Auflagen

Teilnehmer einer Demonstration gegen die Corona-Auflagen sitzen am Alexanderplatz in Berlin auf dem Boden.

(Foto: dpa)

Entscheidend für die Ausbreitung des Virus ist das Verhalten der Bürger. Und schon eine kleinere Minderheit kann die Disziplin aller konterkarieren.

Kommentar von Detlef Esslinger

Ach, wäre so ein Virus doch groß wie ein Käfer und voller Warzen; würde es doch fauchen und am besten noch nach Moder riechen - viele Menschen täten sich wohl leichter, die Bedrohung zu erkennen und nach ihr zu leben. Aber leider ist das Leben kein Horrorfilm. Stattdessen kann es wirklich zum Gruseln sein. An diesem Mittwoch beraten die Kanzlerin, zwei Ministerpräsidentinnen und 14 Ministerpräsidenten erneut, wie die Bedrohungen wieder in den Griff zu bekommen sind, und zu diesem Zweck auch jene Menschen, die die Existenz des Virus zwar abstrakt begreifen, doch die konkrete Gefahr nicht sehen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Mornings; single
Liebe und Partnerschaft
»Was, du bist Single?«
Entertainment
"Was wir an Unsicherheit und Komplexen haben, kann ein krasser Motor sein"
Mature woman laughing with her husband inside of a cafe; erste begegnung
Liebe und Partnerschaft
»Die ersten zehn Worte sind entscheidend«
Literatur
"Ich sagte zu meinen Studenten, Sex - wisst ihr, was das ist?"
Psychologie
"Vergiftete Komplimente sind nicht immer leicht erkennbar"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB