Corona-Zahlen:Was für eine Blamage

Lesezeit: 2 min

Coronavirus in Deutschland: Warnschild auf einer Corona-Intensivstation

Dass Deutschland seit Tagen keine Vorstellung davon hat, wie viele Personen tatsächlich an Corona erkrankt sind, ist ein Ärgerniss, das kaum größer sein könnte.

(Foto: dpa)

Die Verwaltung des viertgrößten Industrielands der Welt schafft es noch immer nicht, über die Feiertage vernünftige Daten zu sammeln. Die Corona-Zahlen in Deutschland wurden zuletzt als viel zu niedrig ausgewiesen. Wie kann das sein, nach fast zwei Jahren Pandemie?

Kommentar von Stefan Braun

Nein, für dieses Schlamassel ist Karl Lauterbach nicht persönlich verantwortlich. Unangenehm und peinlich ist es trotzdem. Der neue Gesundheitsminister geht seit Tagen durch die Medien mit der Botschaft, es gebe im Kampf gegen Corona zwar ein bisschen Licht am Ende des Tunnels, die niedrigeren Zahlen zur Inzidenz und zur Lage in den Krankenhäusern bildeten aber leider nicht wirklich die Realität ab. Sie seien nach seinen Informationen zwei- bis dreimal höher. Man kann das banal finden oder irritierend. Tatsächlich ist die erzeugte Verunsicherung ein Ärgernis, wie es größer kaum sein könnte.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Expats Gesellschaft
Leben im Ausland
Für die Liebe ein Leben zurücklassen
Timothy Snyder
"Postkoloniale Staaten gewinnen immer"
Aubergine
Gesundheit
»Der Penis ist die Antenne des Herzens«
Deniz Yücel im SZ-Interview
"Der PEN wird dominiert von einem Haufen Spießern und Knallchargen"
Soziale Ungleichheit
Weniger ist nichts
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB