bedeckt München 21°
vgwortpixel

"Weekly Standard":Aus für eine der letzten konservativen Stimmen gegen Trump

Die "Never Trumper" fanden hier Rückhalt. Dieser Kurs aber gefiel dem Geldgeber nicht.

(Foto: Weekly Standard)
  • Der Weekly Standard, eine kleine, aber in republikanischen Kreisen einflussreiche Wochenzeitschrift, schließt.
  • Dem Eigentümer missfällt offenbar die politische Linie der Redaktion, die sich deutlich gegen Präsident Trump positionierte.
  • Viele konservative Medien haben sich zuletzt an Trump angenähert. Mit dem Weekly Standard fällt eine der letzten kritischen Stimmen weg.

Manchmal geht es im täglichen Lärm der Präsidentschaft von Donald Trump unter, dass Trumps älteste Gegner nicht Demokraten, Linke oder Liberale sind - sondern Konservative, die ihn schon früh bekämpften, weil er nie einer von ihnen war. Die nie akzeptierten, dass sich da einer an die Spitze der Republikanischen Partei geschwungen hatte, der viele von deren Prinzipien nicht teilte. Diese Konservativen gab es einmal in großer Zahl, auch in den Medien. Doch in den vergangenen zwei Jahren sind sie immer weniger geworden, ihre Kritik immer leiser. Nun verstummt eine der letzten dieser Stimmen: der Weekly Standard, eine kleine, aber in republikanischen Kreisen einflussreiche Wochenzeitschrift.

Seit Anfang Dezember schon kursierten Gerüchte, wonach der Eigentümer des Weekly Standard die Zeitschrift schließen wolle. Dieser Eigentümer ist Philip Anschutz, und der ist einer der größten Geldgeber der Republikanischen Partei. Ihm missfalle die politische Linie der Redaktion, hieß es aus dem Umfeld der Zeitschrift, konkret: ihr deutlicher Anti-Trump-Kurs. Während andere konservative Medien den Präsidenten mit Lob überhäufen und seine Skandale kleinreden oder gleich ganz verschweigen, ist der Weekly Standard seiner Linie stets treu geblieben. Trump sei ein pathologischer Lügner, schrieb Chefredakteur Stephen Hayes noch kürzlich. Je früher die Wahrheit über Trumps Verbindungen zu Russland ans Licht käme, desto besser.

Am vergangenen Freitag teilte nun Anschutz' Unternehmen Clarity Media, das den Weekly Standard herausgibt, mit: Die bereits produzierte Ausgabe vom 17. Dezember wird die letzte sein. Noch am gleichen Tag mussten die Redakteure ihre Büros räumen. Zuvor waren Versuche, die Zeitung zu verkaufen, offenbar auch am Willen des Verlags gescheitert: Dieser wollte die bestehende Abonnentenbasis lieber in die ebenfalls von Clarity Media herausgegebene Zeitung Washington Examiner einbringen, die deutlich Trump-freundlicher berichtet. Er sei "zutiefst enttäuscht" über die Entscheidung des Verlags, teilte Chefredakteur Hayes mit. Der Weekly Standard sei jahrelang für eine unbeirrbar konservative und unabhängige Haltung gestanden, die es gerade jetzt brauche.

Es ist ein bitteres Ende für eine Zeitschrift, die in Washington einst tonangebend war. Gegründet wurde der Weekly Standard 1995 von Bill Kristol und Fred Barnes, Eigentümer war damals noch Rupert Murdochs News Corporation. Unter Kristols Führung wurde die Zeitschrift das Sprachrohr jener Neokonservativen, die der Präsidentschaft von George W. Bush die intellektuellen Grundlagen lieferten. Der Austausch zwischen der Redaktion in der Washingtoner Innenstadt und der Regierung war rege. Von Vizepräsident Dick Cheney wusste man, dass er sich jede Woche 30 druckfrische Exemplare ins Weiße Haus bringen ließ. Manche nannten die Zeitschrift auch das "Bordmagazin" von Air Force One.

Gründer Bill Kristol gibt nicht auf, er sucht jetzt Finanziers für ein Nachfolgeprojekt

Spürbar wurde dieser Einfluss vor allem in den flammenden Plädoyers des Weekly Standard für einen neuen Feldzug der USA gegen den Irak. Bereits 1997, als im Weißen Haus noch Bill Clinton regierte, forderte Kristol mit Robert Kagan, einem anderen führenden Neokonservativen: "Saddam muss weg". Als dann wenige Jahre später Bush ins Weiße Haus einzog und sich dessen Irak-Krieg zunehmend als Fehler erwies, litt darunter auch die Reputation der Neokonservativen. 2009 verkaufte Murdoch den Weekly Standard an Anschutz, einen milliardenschweren Unternehmer mit engen Banden zu den Republikanern. Chefredakteur war seit Ende 2016 Stephen Hayes, Kristol blieb weiterhin Autor des Blatts.

Geld abgeworfen hatte der Weekly Standard nie, auch zu seinen besten Zeiten soll er jährlich eine Million Dollar Verlust gemacht haben. In den vergangenen Jahren sank die Auflage wie bei vielen Zeitschriften, voriges Jahr lag sie noch bei 72 000 verkauften Exemplaren. Das nahm Eigentümer Philip Anschutz in Kauf, solange die Zeitschrift für ihn politisch auf der richtigen Linie lag. Doch mit dem Aufstieg Trumps begann sich das zu ändern. Während sich immer mehr Republikaner hinter den Populisten stellten, wurde Mitgründer Kristol dagegen zu einer der führenden Stimmen der "Never Trumper", jener Konservativen, die Trump öffentlich kritisierten.

Journalismus Jim Acosta bot sich für eine Strafaktion geradezu an
US-Medien

Jim Acosta bot sich für eine Strafaktion geradezu an

Der CNN-Reporter hat es zu seinem Markenzeichen gemacht, Donald Trump bei Pressekonferenzen herauszufordern. Das nutzte der US-Präsident jetzt aus, um ein Exempel zu statuieren - und um von anderen Dingen abzulenken.   Von Hubert Wetzel

Viele Medienbeobachter in Washington bedauern das Ende des Weekly Standard, auch wenn sie die politische Linie der Redaktion nicht teilten. Die Köpfe hinter der Zeitschrift seien "ein Vorbild dafür, wie man für seine Prinzipien einsteht", schrieb eine Kolumnistin der Washington Post. Für diese Prinzipien müssten sie nun einen persönlichen Preis bezahlen. Einfach verschwinden wollen die Macher allerdings nicht. "Wir möchten die Stimme des Weekly Standard auf jeden Fall am Leben erhalten", sagte Kristol der New York Times, "in welcher Form auch immer." Unter anderem soll es bereits Versuche geben, neue Geldgeber für ein Nachfolgeprojekt zu finden.

Ob dieses Projekt je wieder an den Einfluss des Weekly Standard herankommt, ist jedoch fraglich. Zu sehr hat sich die konservative Medienwelt in den vergangenen Jahren gewandelt. Das betrifft nicht nur Murdochs TV-Sender Fox News und Online-Plattformen wie Breitbart und Daily Caller, in denen Kritik an Trump nicht existiert. Das gilt auch für intellektuelle Medien. Die Meinungsredaktion des Wall Street Journal stellt sich in sehr vielen Fragen hinter Trump. Und auch die Zeitschrift National Review, einst ebenfalls sehr Trump-kritisch, hat sich zumindest teilweise mit dem Präsidenten versöhnt.

Journalismus Frei, unabhängig, kritisch

Journalismus

Frei, unabhängig, kritisch

Das sind die Kriterien für Qualitätsmedien. Die zentrale Frage ist jedoch, ob wir Journalisten in Deutschland wirklich genug tun, um sie auch zu erfüllen. Eine Selbstkritik.   Von Georg Mascolo