Hollywood:Trauer um Komiker Richard Lewis

Hollywood: Der Komiker Richard Lewis hatte im vergangenen Jahr bekannt gegeben, an Parkinson erkrankt zu sein.

Der Komiker Richard Lewis hatte im vergangenen Jahr bekannt gegeben, an Parkinson erkrankt zu sein.

(Foto: Alex Gallardo/dpa)

Der US-Schauspieler ist mit 76 Jahren an einem Herzinfarkt gestorben. Bekannt wurde er durch die Sitcom "Lass es, Larry!" und seine Rolle in "Robin Hood - Helden in Strumpfhosen" von Mel Brooks.

Der US-Komiker und Schauspieler Richard Lewis ist tot. Er spielte unter anderem an der Seite von Seinfeld-Produzent Larry David in der Sitcom Lass es, Larry! (Curb Your Enthusiasm). Seinen Durchbruch in den Vereinigten Staaten schaffte Lewis in den 1980er-Jahren als Stand-up-Comedian mit dem für ihn typisch bissigen und schwarzen Humor. Einem breiteren Publikum wurde er durch seine Rolle in "Robin Hood - Helden in Strumpfhosen" von Mel Brooks Anfang der 1990er bekannt, in dem Lewis Prinz John spielte.

"Der lustigste und zugleich der liebste Mensch."

Zahlreiche Kollegen und Kolleginnen zollten dem verstorbenen Komiker ihre Anerkennung. Oscar-Preisträgerin Jamie Lee Curtis beschrieb ihn als wunderbaren Schauspieler und als "unglaublich lustig". Sie sei ihm ewig dafür dankbar, dass er ihr dabei geholfen habe, ihre Suchtprobleme zu überwinden. Sie erinnerte an ihre gemeinsame Sitcom Alles außer Liebe (1989 bis 1992), in der sie ein Liebespaar spielten. Auch Stars wie Bette Midler, Steve Martin, Albert Brooks und Ben Stiller bekundeten ihre Trauer und lobten Lewis' Talent. Komiker Larry David beschrieb Lewis als "seltene Mischung, der lustigste und zugleich der liebste Mensch".

In der seit 2000 laufenden Impro-Sitcom Lass es, Larry! hatte Lewis eine Nebenrolle als zynisch-neurotischer Komiker, der eine fiktive Version seiner selbst spielt, und immer wieder Gastauftritte. Neben TV-Serien drehte er auch Spielfilme wie die Western-Parodie "Wagons East" (1994) und "Leaving Las Vegas" (1995) an der Seite von Nicolas Cage. Vergangenes Jahr hatte Lewis mitgeteilt, an Parkinson erkrankt zu sein. Nun sei er nach einem Herzinfarkt in seinem Haus in Los Angeles gestorben, teilte sein Sprecher Jeff Abraham mit. Richard Lewis wurde 76 Jahre alt.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusNachruf
:Ja, nichts ist okay

René Pollesch war nicht nur ein erstaunlicher Künstler, er war ein außergewöhnlich empathiefähiger Mensch. Der nicht immer freundlichen Theaterwelt wird der nun verstorbene Volksbühnen-Intendant deshalb für weit mehr als zahllose unterhaltsame wie geistreiche Stücke in Erinnerung bleiben.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: