Privatsphäre:"Versteckte Kameras können einem überall und jederzeit begegnen"

Lesezeit: 3 min

Privatsphäre: Sriram Sami: "In Südkorea zählte die Polizei allein 2017 über 6400 Opfer. Die Dunkelziffer wird zehnmal so hoch geschätzt."

Sriram Sami: "In Südkorea zählte die Polizei allein 2017 über 6400 Opfer. Die Dunkelziffer wird zehnmal so hoch geschätzt."

(Foto: privat)

Aus Südkorea verbreitet sich eine kriminelle Praxis: "Molka", das Filmen des Intimbereichs mit kleinen, versteckten Kameras. Der Informatiker Sriram Sami hat eine App dagegen entwickelt. Wie funktioniert die? Ein Gespräch.

Interview von Niklas Elsenbruch

In Südkorea demonstrierten 2018 Zehntausende Frauen mit dem Schriftzug "Mein Leben ist nicht dein Porno" gegen stecknadelkopfgroße Kameras, die Voyeure in öffentlichen Toiletten, Umkleiden und Hotelzimmern installieren. Das Verbrechen ist dort bekannt als "Molka" - für mole camera, also Maulwurfskamera - und breitet sich zusehends aus. Der Informatiker Sriram Sami von der National University of Singapore hat eine App entwickelt, um die versteckten Kameras aufzuspüren.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Melanie Brinkmann; Melanie Brinkmann
Gesundheit
»Das Herpesvirus CMV ist die häufigste infektiöse Ursache für Fehlbildungen bei Kindern«
Two female swimmers comparing muscles in pool; Neid
Psychologie
"Eine akkurate Selbsteinschätzung dient unserem Wohlbefinden"
SZ-Magazin
Familie
Wenn nichts mehr hilft
Historiker im Interview
"Die Entscheidung wird im Kampf um die Krim fallen"
Loving Mother and Daughter Sleeping Together in Bed in the Evening; Schlafen
Kinderschlaf
Wie schläft mein Kind endlich durch?
Zur SZ-Startseite