Privatsphäre:"Versteckte Kameras können einem überall und jederzeit begegnen"

Lesezeit: 3 min

Privatsphäre: Sriram Sami: "In Südkorea zählte die Polizei allein 2017 über 6400 Opfer. Die Dunkelziffer wird zehnmal so hoch geschätzt."

Sriram Sami: "In Südkorea zählte die Polizei allein 2017 über 6400 Opfer. Die Dunkelziffer wird zehnmal so hoch geschätzt."

(Foto: privat)

Aus Südkorea verbreitet sich eine kriminelle Praxis: "Molka", das Filmen des Intimbereichs mit kleinen, versteckten Kameras. Der Informatiker Sriram Sami hat eine App dagegen entwickelt. Wie funktioniert die? Ein Gespräch.

Interview von Niklas Elsenbruch

In Südkorea demonstrierten 2018 Zehntausende Frauen mit dem Schriftzug "Mein Leben ist nicht dein Porno" gegen stecknadelkopfgroße Kameras, die Voyeure in öffentlichen Toiletten, Umkleiden und Hotelzimmern installieren. Das Verbrechen ist dort bekannt als "Molka" - für mole camera, also Maulwurfskamera - und breitet sich zusehends aus. Der Informatiker Sriram Sami von der National University of Singapore hat eine App entwickelt, um die versteckten Kameras aufzuspüren.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Coronavirus
Wie gefährdet sind Kinder?
Haushalt
Alter
"Die Erleichterung, die Dinge geregelt zu haben, ist größer als der Schmerz"
Zucchini
Gesundheit
Welche Gifte in unserem Alltag lauern
Kueche praktisch
Wohnen
Was eine praktische Küche ausmacht
alles liebe
Liebe und Partnerschaft
Diese roten Flaggen gibt es in der Liebe
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB