bedeckt München 12°
vgwortpixel

Rechtspopulist protestiert gegen Karikatur:Wilders in Strichen

Eine Webseite des niederländischen Senders Vara stellt Geert Wilders als Lageraufseher dar. Der Rechtspopulist sieht darin einen Nazi-Vergleich.

Der niederländische Rechtspopulist und Islam-Kritiker Geert Wilders hat wieder einmal eine Debatte ausgelöst. Es geht um eine Karikatur, die angeblich gegen die guten Sitten verstößt. Nur ist diesmal nicht, wie so oft, der Prophet Mohammed Gegenstand einer Schmähkritik geworden, sondern Wilders selbst.

Dutch party leader Geert Wilders on trial

Der niederländische Rechtspopulist Geert Wilders sieht sich in einer Karikatur mit Nationalsozialisten verglichen.

(Foto: dpa)

"Kranke Geister bei der Vara: Karikatur auf Website vergleicht Tuigdorpen mit Konzentrationslagern und Gaskammern": Dieser Eintrag auf Wilders Seite beim Online-Dienst Twitter erschien bereits am vergangenen Samstag um 8.14 Uhr. Er richtete sich gegen die öffentlich-rechtliche niederländische Rundfunkanstalt Vara.

Deren Meinungsportal joop.nl hatte das strittige Bild tags zuvor veröffentlicht. "Tuigdorpen" - auf Deutsch: Gesindeldörfer - nennt Wilders Containerdörfer, in die er mehrfache Straftäter umsiedeln würde, wenn er könnte.

Am Montag legte er im Telegraaf nach: Vara vergleiche ihn mit den Nazis. Deshalb, so der 47-jährige Vorsitzende der PVV (Partei für die Freiheit), werde er die Anstalt nun boykottieren - und seine Partei einer für diesen Mittwoch geplanten TV-Debatte fernbleiben.

Die Karikatur, um die sich alles dreht, ist schlicht, mit wenigen groben Strichen gezeichnet, der Mann vorne im Bild ist nur von hinten zu sehen. Trotzdem weiß in den Niederlanden jeder, wer gemeint ist: Wilders. Das liegt am wallenden hellen Haarschopf, ein Markenzeichen des Politikers.

Außerdem tragen alle anderen Figuren ein "T" am Revers - "T" wie Tuigdorpen. Aufgereiht warten sie auf Einlass in ein mit Draht umzäuntes Lager. Vorm Eingang mit dem Schild "Douche" (Dusche) steht die Figur, die wie Wilders aussieht. Sie trägt Uniform, ein Pistolenhalfter und hält eine Art Rohrstock. Deutlicher geht es kaum.