True Crime:Interview mit einem Mörder

Lesezeit: 5 min

Prozess gegen Niels Högel

Högel ist 2019 zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Er hat vermutlich an die 200 Menschen in den Kliniken Oldenburg und Delmenhorst ermordet - 85 Fälle konnte man ihm zweifelsfrei nachweisen.

(Foto: Mohssen Assanimoghaddam/picture alliance/dpa)

In einer Doku über den Serientäter Niels Högel überlässt TV Now den Starauftritt: Niels Högel. Über einen Film, der dem Kitzel des Bösen folgt.

Von Annette Ramelsberger

Offenbar gab es am Ende doch so etwas wie Zweifel. Drei Folgen lang lassen die Produzenten der True-Crime-Dokumentation Der Todespfleger den Serienmörder Niels Högel zu Wort kommen, per Telefonat aus der Haft. Sie lassen ihn erzählen von seinem Wunsch nach Aufmerksamkeit, von seiner Angst vor der Einsamkeit. Und natürlich darf er sagen, dass er kein Monster ist. Dann, in der letzten, der vierten Folge, stellen die Filmemacher sich selbst vor der Kamera die Frage: Darf man mit einem Mörder reden? Für die Frage ist es zu diesem Zeitpunkt schon zu spät.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Digitalisierung
KI, unser Untergang?
Woman  holds on to a sore knee after jogging; Knie Schoettle MAgazin Interview
Gesundheit
"Eine gute Beweglichkeit in der Hüfte ist das Beste für Ihr Knie"
Altersunterschiede in der Liebesliteratur
Die freieste Liebe
Datenschutz
Staatliche Kontrolle durch die Hintertür
Erziehung
Sei bitte endlich ruhig, bitte
Zur SZ-Startseite