Niederlande:Der Feind im eigenen Haus

Lesezeit: 5 min

Niederlande: Etwa 200 Menschen demonstrieren am Turfmarkt gegen den Lockdown in den Niederlanden - potenzielle Zuschauer des rechten öffentlich-rechtlichen Senders ON!, der seit Anfang Januar on Air ist.

Etwa 200 Menschen demonstrieren am Turfmarkt gegen den Lockdown in den Niederlanden - potenzielle Zuschauer des rechten öffentlich-rechtlichen Senders ON!, der seit Anfang Januar on Air ist.

(Foto: Christoph Reichwein/imago images)

Der öffentlich-rechtliche Sender ON! in den Niederlanden soll jene sprechen lassen, die sonst angeblich "ungehört" bleiben: Klimaskeptiker, Impfverweigerer, EU-Gegner oder Islamhasser. Ist das klug?

Von Thomas Kirchner

Wer mit westeuropäischen Rechtspopulisten spricht, bekommt oft dieselbe Klage zu hören: "Die Medien" berichteten einseitig und nicht objektiv, heißt es, sie hätten eine linksgrüne Brille auf, durch die sie "die Wirklichkeit" verzerrt wahrnähmen. In den Niederlanden grübeln rechte Politiker und Aktivisten schon lange, wie sich das ändern ließe. Beliebt ist der Weg, rechte Inhalte auf eigenen Webseiten oder in Social-Media-Kanälen zu verbreiten. So kommt die Botschaft direkt zum Bürger, ohne lästige Journalisten-Fragen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
alles liebe
Liebe und Partnerschaft
Diese roten Flaggen gibt es in der Liebe
Reden wir über Geld
"Überlegen Sie sich sehr gut, wem Sie davon erzählen"
Johannes Wimmer
Medizin
"Ich wollte nie wieder so hilflos sein wie damals"
Interview nach dem Fall Reichelt
"In seiner Führungsrolle untragbar"
Kueche praktisch
Wohnen
Was eine praktische Küche ausmacht
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB