Nach dem Tod von Helmut Kohl Chefredakteur der taz entschuldigt sich für Titelseite

Das Cover zeigte Grabblumenschmuck unter der Überschrift "Blühende Landschaften". Das hatte unter Kollegen und in sozialen Netzwerken Empörung ausgelöst.

Georg Löwisch, der Chefredakteur der taz, hat sich für ein Titelbild zum Tod von Altbundeskanzler Helmut Kohl entschuldigt. Unter der Überschrift "Blühende Landschaften" hatte die Zeitung Grabblumenschmuck abgebildet, auch eine Birne über einem Trauerflor war zu sehen. Von Karikaturisten wurde Kohl während seiner Kanzlerschaft oft als Birne gezeichnet. "Blühende Landschaften" hatte er den ehemaligen DDR-Bürgern nach der Deutschen Einheit versprochen.

"Ein Witz, der von so vielen falsch verstanden wird, ist schlecht. Unsere Seite eins, die von uns durchaus als kritische Würdigung des Altkanzlers gemeint war, ist anders angekommen: als Respektlosigkeit gegenüber dem Tod eines Menschen", schreibt Löwisch auf der Onlineseite der taz. Seine Zeitung gestaltete ihre Titelseiten "nach dem Prinzip 'Lieber frech und frei als brav'. In diesem Fall ist das missglückt. Und das tut mir leid", so Löwisch.

Unter Kollegen und in sozialen Netzwerken hatte die Seite heftige Empörung ausgelöst. Die Verantwortlichen bei der taz dürften sich über den Fauxpas auf der Seite 1 zusätzlich ärgern. Denn so ging unter, dass der eigentliche Nachruf auf Kohl nach Meinung vieler Leser und Kommentatoren sehr kenntnisreich und gelungen war.

Lesen Sie hier, wie andere Zeitungen den Tod Helmut Kohls kommentiert haben:

Helmut Kohl "Führungswillen, wie man ihn heute vergebens sucht"
Zum Tod von Helmut Kohl

"Führungswillen, wie man ihn heute vergebens sucht"

Die internationalen Medien zollen dem verstorbenen Altkanzler Kohl Respekt. Aus Deutschland kommen auch kritische Stimmen - und ein Titelblatt sorgt für Empörung.