Medienpreis:"Bambi soll offener werden"

Gina Lollobrigida, Horst Buchholz und Maria Schell, 1958

Bambi-Preisträger 1958: Gina Lollobrigida, Horst Buchholz und Maria Schell.

(Foto: dpa)

Größer, interaktiver, moderner: Burda-Manager Philipp Welte spricht über die neuen Pläne für den Medienpreis und die Zukunft von Zeitschriften.

Interview von Marc Beise und Caspar Busse

Die Bambi-Verleihung hat sich erstaunlich unverändert in die Gegenwart gerettet. Obwohl immer wieder mal die Frage gestellt wurde, wie relevant der Preis denn noch sei. Im November findet sie zum 70. Mal statt - und voraussichtlich letztmals in der alten Form. Burda-Manager Philipp Welte über die Pläne.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Krise
Was ist in den Niederlanden los?
Sigrid Nunez: "Was fehlt dir?"
Traurig im Superlativ
Wirt Matthias Kramhöller in Geratskirchen
Gasthof in Niederbayern
Erst dachten alle: Volltreffer
Job
SZ-Magazin
Woher ich weiß, welcher Job wirklich zu mir passt
Anna Wilken
Kinderwunsch
"Da schwingt immer mit: Ich bin selbst schuld"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB