MDR-Rundfunkrat lehnt Bernd Hilder ab:Von Anfang an fragwürdig

Beim MDR spitzt sich die Krise zu: Nach dem Kika-Millionen-Skandal und den dubiosen Geschäften des ehemaligen Unterhaltungschefs Foht lässt der Rundfunkrat Bernd Hilder als Intendanten durchfallen. Die Gremienvertreter zeigen sich dennoch erfreut.

Christiane Kohl, Leipzig

Hat am Ende vielleicht tatsächlich dieses Formular den letzten Ausschlag gegeben? Jene mit krakeliger Handschrift ausgefüllte Gebührenanmeldung des Intendantenkandidaten Bernd Hilder aus dem Jahr 2005. Die in Magdeburg erscheinende Zeitung Volksstimme hatte am Wochenende darüber berichtet. Hilder hat, ausweislich der Kopie seiner Gebührenanmeldung, auf die Frage: Bezahlen Sie Rundfunkgebühren?, ein "Ja" angekreuzt und dazu das Wort "leider" handschriftlich hinzugefügt. An diesem Montag sollte er, bisher Chefredakteur der Leipziger Volkszeitung, Nachfolger des MDR-Gründungsintendanten Udo Reiter werden. Nach den Regie-Vorgaben aus der sächsischen Staatskanzlei hätte der Journalist mit einer Zwei-Drittel-Mehrheit des 43 Mitglieder zählenden Rundfunkrates gewählt werden sollen.

Intendantenwahl beim MDR - Hilder einziger Kandidat

"Endlich Zeit, nach einem guten Kandidaten zu suchen", lautete eine der Stimmen nach Bernd Hilders gescheiterten Wahl zum MDR-Intendanten.

(Foto: dpa)

Doch es kam anders in der ehemaligen Fleischbörse des früheren Leipziger Schlachthofes, einem schmucken gelben Backsteinbau, in dem die Intendanz des MDR residiert. Es kam zum Aufstand. Von 41 anwesenden Rundfunkräten votierten nur zwölf für Hilder, 29 stimmten gegen ihn - eine vernichtende Niederlage, nicht nur für den 52-jährigen Hilder, der mit gerötetem Gesicht das Ergebnis entgegen nahm. Auch sein Mentor, der Chef der sächsischen Staatskanzlei Johannes Beermann (CDU), dürfte durch das Debakel beschädigt sein. Beermann, der seit einigen Monaten im Namen des sächsischen Ministerpräsidenten Stanislaw Tillich (CDU) die Medien-Koordination der christdemokratischen Länder übernommen hat, gilt als Drahtzieher der missglückten Wahl.

Das in die Öffentlichkeit gebrachte GEZ-Papier, drei Seiten, das die Gebühreneintreiber der Rundfunkanstalten bei ihren Kontrollgängen in den Briefkasten werfen, wenn sie meinen, einen Schwarzseher entdeckt zu haben, soll jetzt bei der Entscheidung des MDR-Rundfunkrates keine Rolle gespielt haben, ist aus dem Umfeld von Udo Reiters zu erfahren. Auch habe Hilder das "leider" möglicherweise gar nicht selbst eingefügt. Das ausgefüllte Formular wird, in elektronischer Form, auf dem Server der GEZ in Köln gelagert, als "Teilnehmerkonto". Auf diesen Server hat man aber von verschiedenen Richtungen aus Zugriff und damit wohl in jeder ARD-Anstalt.

Zufall ist das nicht, dass dieses Papier gerade jetzt aufgetaucht ist. Ein Faksimile des Gebühren-Formulars war nun in der Magdeburger Volksstimme veröffentlicht worden. Entsprechend musste Hilder bei seiner kurzen Vorstellung im Rundfunkrat auch darauf eingehen. Nach den Berichten von Sitzungsteilnehmern erklärte er etwas vage, dass es sich wohl um eine Fälschung handeln müsse. Ob er denn bereits Strafanzeige wegen dieses ungeheuren Vorwurfs gestellt oder eine Gegendarstellung verlangt habe, kam als Nachfrage im Gremium. Hilder habe sich herausgeredet, "es kam kein wirklich handfestes Dementi", sagt Wolfgang Marr, der als Mitglied des Deutschen Journalistenverbands (DJV) im MDR-Rundfunkrat sitzt.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB