"Playboy"-Sonderausgabe Das Heft zur großen männlichen Verunsicherung

132 Seiten, 8,90 Euro Kaufpreis und eine Auflage von 800 000 Stück: "How to be a Man" will Männlichkeit in Zeiten von Sexismusdebatten erklären.

(Foto: Playboy)
  • Der deutsche Playboy veröffentlicht eine Sonderausgabe mit dem Titel "How to be a Man".
  • Die Redaktion möchte darin in Zeiten "ausufernder MeToo-Debatten" erklären, was ein Mann heute können, machen, haben und wissen muss.
Von Julian Dörr

Es ist ja nicht so, als wäre die Frage an sich dumm. Im Gegenteil. Sie ist gerade relevanter und wichtiger denn je. "How to be a Man" heißt die Sonderausgabe des Playboy, die derzeit am Kiosk liegt, sie soll ein "Guide" sein für "Gentlemen", aber eigentlich ist sie: das Heft für die große männliche Verunsicherung. Im Vorwort von Chefredakteur Florian Boitin ist die Rede von "ausufernden MeToo-Debatten" und vom "Mann an sich unter Generalverdacht". Weshalb es dringend eine Instanz bräuchte, die erklärt, was ein Mann heute können, machen, haben und wissen muss.

Die Antwort des Heftes darauf lässt sich in einem Wort zusammenfassen: konsumieren. Uhren, Parfum, Uhren, Eiswürfelformen, Surfbretter, Uhren, Fahrräder, Uhren, Messer, historische Revolver, Daunenjacken. Das geht so weit, dass eines der interessanteren Themen des Heftes (Schutz der Meere vor Überfischung und Plastik) mit einem Protagonisten versehen wird, der für seine aus recyceltem Plastik hergestellte Uhr werben darf.

Es gäbe so viele wichtige Texte zu schreiben über das Mannsein und die Männlichkeit, über Gewalt, über sexuelle Übergriffe, über männliche Depression. Hier findet sich keiner. Es gibt nur wenige Stimmen, die neue Dimensionen in alte Männerbilder bringen. Jürgen Vogel über die Verantwortung der Vaterschaft ist so eine. Dann sind da aber auch Bildhauer Markus Lüpertz und Schriftsteller Wladimir Kaminer, die bejammern, dass heute kein Platz mehr sei für echte Männer. Was ist das für ein Männer- und Weltbild, in dem es wichtiger ist, zu wissen, wie man auf einer einsamen Insel überlebt, als wie man mit seinen Mitmenschen, seiner Partnerin, seinen eigenen Gefühlen ordentlich und gesund umgeht? Welcher Skill wohl für all die Männer da draußen zwischen Saarbrücken und Chemnitz relevanter ist?

Es gibt kaum Sex und keine nackte Haut in dieser Sonderausgabe, als wolle man die Schmuddelecke bewusst vermeiden. Dabei wäre aber gerade in einem Magazin, das den Status der Männlichkeit 2018 behandeln will, eine ernsthafte Auseinandersetzung mit Sexualität wichtig. Stattdessen: ein Feuchte-Träume-Interview und einen Text über Orgasmen, der sich gleich zu Beginn in so dermaßen absurde Altmännerfantasien ergeht, dass man als moderner Mann mit Selbstachtung bei der Lektüre über den zweiten Absatz nicht hinaus kommt: "L. beispielsweise, eine heißblütige Südländerin, war so sensibel, dass sie beim Autofahren auf jeder Bodenwelle zum Höhepunkt kam. Ihre Lieblingsstrecke war die Brennerautobahn abwärts nach Bozen, dort gibt es eine Buckelpiste, die L. trotz guter Kondition an die Grenzen ihrer Kapazität brachten. Stöhnend und jauchzend unten angekommen, brauchte sie in der erstbesten Raststätte unverzüglich ein Kaltgetränk und frische Unterwäsche."

Am Schluss versucht sich die Redaktion an einem kleinen Kanon. "10 Bücher, die Sie kennen sollten", denn: "Nichts steht einem Mann so gut wie Geist". Die Autoren - allesamt männlich. Das fasst treffend zusammen, was Mannsein für den Playboy traditionell bedeutet: mehr vom Alten, statt neuer Perspektiven.

Männlichkeit in der Krise Der Mann in der Krise
Das Beste aus 2017

Gleichberechtigung

Der Mann in der Krise

Männer inszenieren sich immer häufiger als Opfer gesellschaftlicher Diskriminierung. Was ist da eigentlich los?   Von Julian Dörr