Privatfernsehen:"Der Markt wird sich wieder zu unserem Vorteil verändern"

Lesezeit: 5 min

Privatfernsehen: "Wie viele können sich am Ende 15 Abos leisten?", sagt Rainer Beaujean, Vorstandsprecher von Pro Sieben Sat 1.

"Wie viele können sich am Ende 15 Abos leisten?", sagt Rainer Beaujean, Vorstandsprecher von Pro Sieben Sat 1.

(Foto: Pro Sieben Sat 1/Pro Sieben Sat 1)

Rainer Beaujean, Chef von Pro Sieben Sat 1, glaubt nicht an einen Siegeszug der Streaming-Abos. Im Gespräch erklärt er, worauf seine Sendergruppe in Zukunft setzen will.

Von Caspar Busse

Rainer Beaujean, 52, wurde im März mitten in der Corona-Pandemie überraschend neuer Vorstandssprecher von Pro Sieben Sat 1, dem neben RTL größten privaten deutschen Fernsehanbieter. Sein umstrittener Vorgänger Max Conze musste nach nicht mal zwei Jahren und internen Auseinanderstzungen gehen. Beaujean, der nicht aus dem Mediengeschäft kommt, will Pro Sieben Sat 1 jetzt wieder auf das eigentliche Fernsehgeschäft konzentrieren - er glaubt auch, dass nicht alle Streamingdienste überleben werden und die Zuschauer dann zum linearen Fernsehen zurückkommen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Loving couple sleeping together; kein sex
Liebe und Partnerschaft
Was, wenn der Partner keine Lust auf Sex hat?
Haushaltshelfer
Leben und Wohnen
Die besten Haushaltshelfer
München
Stichwort "Ingwer": Schuhbeck vor Gericht
Unhappy woman looking through the window; schlussmachen
Liebeskummer
Warum auch Schlussmachen sehr weh tut
Photovoltaik
Was Mini-Kraftwerke auf dem Balkon bringen
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB