bedeckt München 20°

Interview:"Ich will auch unheimlich viel wissen"

Henriette Löwisch, 53, leitet seit Juli 2017 die Deutsche Journalistenschule (DJS). Zuvor lehrte sie acht Jahre Umwelt- und Wissenschaftsjournalismus in Montana.

(Foto: Shane Thomas McMillan)

Absolventen der Deutschen Journalistenschule kehren an ihre früheren Schulen zurück. Auch Mitinitiatorin Henriette Löwisch diskutiert mit Schülern über Medien und Fake News.

Zum Tag der Pressefreiheit am 3. Mai hat sich die Alumni-Organisation der Deutschen Journalistenschule (DJS) in München eine besondere Aktion ausgedacht: Mehr als 100 Absolventen kehren an ihre ehemaligen Gymnasien und Realschulen zurück, um dort über ihre Arbeit zu sprechen und mit der nächsten Leser-, Hörer- und Zuschauergeneration über Journalismus in Zeiten von Fake News zu diskutieren. Mitinitiatorin Henriette Löwisch, DJS-Absolventin und heutige Leiterin, setzt dabei auf einen persönlichen Ansatz im Kampf gegen das große Misstrauen gegen die Medien.

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Elektromobilität
"Das muss eine Volksbewegung werden"
Teaser image
Narzissmus
"Er dressierte mich wie einen Hund"
Teaser image
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Teaser image
Strache-Video
In der Falle
Teaser image
Bas Kast über Ernährung
"Das Problem ist nicht das Dessert"