bedeckt München 27°

Hardy Prothmann vom Rheinneckarblog:Ermittlungen gegen Blogger wegen erfundenem Terroranschlag

Ein Screenshot der Startseite des Rheinneckarblogs

(Foto: Screenshot Rheinneckarblog.de)
  • Eine Falschmeldung des Rheinneckarblogs wurde am Sonntag harsch kritisiert. Der erfundene Bericht des Lokalmediums behauptete, es habe einen massiven Terroranschlag in Mannheim gegeben.
  • Nun ermittelt die Staatsanwaltschaft Mannheim gegen den Gründer des Blogs, Hardy Prothmann.

Mit Macheten hätten Terroristen 136 Menschen in Mannheim getötet, berichtete der lokale Rheinneckarblog am Sonntag . Es handele sich um den größten Terroranschlag in Westeuropa. Die Mannheimer Polizei dementierte direkt um 4.26 Uhr Sonntagfrüh: "Es handelt sich um einen erfundenen Text." Der sehr drastisch geschriebene Artikel löste erst hinter der Paywall auf, dass es keinen Terroranschlag gab.

Nun ermittelt die Staatsanwaltschaft Mannheim gegen den Gründer des Rheinneckarblogs, Hardy Prothmann. Es geht um den Verdacht, dass Prothmann den öffentlichen Frieden gestört haben könnte, und zwar durch "die Vortäuschung der Verwirklichung von schweren Straftaten". Der Inhalt des Artikel sei "frei erfunden und bewusst falsch" gewesen, so die Staatsanwaltschaft. Sie betont, dass die Ermittlungen andauern. Es gilt die Unschuldsvermutung.

"Sie sind auch dafür zu dämlich, den Fake zu erkennen"

Wenn Journalisten fiktive Szenarien wie Terroranschläge in Beiträge einbauen, weisen sie zumeist darauf hin, dass die folgenden Sätze Fiktion sind. Oder sie machen durch den Kontext deutlich, dass kein echter Anschlag vermeldet wird. Im Fernsehen wird mitunter der Hinweis eingeblendet, dass es sich um eine Simulation handelt. Das war beim Rheinneckarblog nicht der Fall. Auf Facebook und Twitter hatten viele den Beitrag kritisiert. "Sie sind auch dafür zu dämlich, den Fake zu erkennen", antwortete @rheinneckarblog noch am Sonntag.

Später veröffentlichte Prothmann einen Text, in dem er die Falschmeldung rechtfertigte. "Wir wollten definitiv keine Massenpanik erzeugen, wohl aber Aufmerksamkeit - für mögliche Bedrohungslagen, aber auch für Fake News", heißt es darin. Außerdem schrieb Prothmann in der Rechtfertigung, dass "Deutschland nicht mehr sicher" sei. Prothmann argumentiert, der Text sei leicht als absichtlich falsch erkennbar gewesen.

Am Montag bat Prothmann dann in einem neuen Text um Entschuldigung. "Es bestand zu keiner Zeit die Absicht, irgendjemanden zu verängstigen", schrieb er. "Sollte dies individuell so wahrgenommen worden sein, entschuldige ich mich persönlich."

Die Behörde will sich auf Anfrage nicht äußern

Oberbürgermeister und Polizeipräsident seien laut Prothmann vorab informiert gewesen, hätten aber gebeten, den Text nicht zu veröffentlichen. Am Montag schrieb Prothmann zudem, er habe "die Sicherheitsbehörden" gebeten, den Textentwurf zu prüfen, ob der Beitrag die öffentliche Sicherheit beeinträchtigen könnte. "Dies wurde verneint", so Prothmann. Das Polizeipräsidium Mannheim verweist auf die Staatsanwaltschaft Mannheim. Die Behörde will sich auf Anfrage nicht äußern, wegen des frühen Stadiums des Ermittlungsverfahrens. Auch Prothmann reagierte am Mittwochnachmittag nicht auf eine Anfrage.

Als Paywall nutzt Prodtmanns Seite Rheinneckarblog das System Steady, auf das auch andere bekannte Blogger zurückgreifen. Steady hat Prothmann öffentlich verwarnt und kündigt an, die eigenen Richtlinien zu überarbeiten, die solche Fälle regeln. Laut Prothmann wurde der Artikel am Sonntag 20 000 Mal aufgerufen. Auf Facebook wurde die Schlagzeile "Massiver Terroranschlag in Mannheim" vermutlich deutlich mehr Menschen angezeigt.

Psychologie So verbreiten sich falsche Nachrichten im Internet

Social Media

So verbreiten sich falsche Nachrichten im Internet

Unwahrheiten verbreiten sich schneller und weiter als wahre Nachrichten, das zeigt eine Studie des MIT. Schuld daran sind weder Bots noch Trolle.   Von Jan Schwenkenbecher