"Handelsblatt" Chefwechsel

Frank Dopheide, Chef der Handelsblatt Media Group, gibt seinen Job noch in diesem Monat überraschend auf. Über die Hintergründe.

Von Caspar Busse

Unruhe beim Handelsblatt in Düsseldorf: Frank Dopheide, 55, der Chef der Handelsblatt Media Group, gibt seinen Job noch in diesem Monat überraschend auf und verlässt das Unternehmen Ende des Jahres. Der ehemalige Chef der Werbeagentur Grey war vor fünf Jahren noch von Gabor Steingart zum Handelsblatt geholt worden. Seit dessen Abgang war Dopheide Sprecher der Geschäftsführung.

Hintergrund des Abgangs sollen Differenzen mit dem Aufsichtsrat sein. Die Handelsblatt Media Group, zu der neben der Tageszeitung auch die Wirtschaftswoche gehört, ist in Besitz von Dieter von Holtzbrinck. Der Verleger lobte am Montag Dopheide zum Abschied und sprach von dessen "kaum zu bändigender Kreativität und Überzeugungskraft".

Dopheide hatte unter anderem das Veranstaltungsgeschäft voran gebracht und zu einer wichtigen Einnahmequelle gemacht. Handelsblatt und Wirtschaftswoche sind derzeit auf Sparkurs. Nun gibt es nur noch zwei Geschäftsführer: Oliver Voigt, der als starker Mann gilt, und Gerrit Schumann, der vor allem für digitale Geschäfte zuständig ist.