bedeckt München 29°

Geheimdienste in Serien:In Extremfällen nötig

Die Unterhaltungskultur habe schon oft die Einstellung der Menschen verändert, schreibt Zegart in einem Artikel von 2012: Die Anwaltsserie "L.A. Law" war in den späten Achtzigerjahren ein Hit und ließ die Bewerberzahlen für das Studienfach Jura auf Rekordhöhen klettern. Und die Navy schwärme noch immer von "Top Gun" mit Tom Cruise, weil der Film ein so großartiges Rekrutierungswerkzeug sei. Vor dem 11. September 2001 sei Folter in Film und Fernsehen immer als etwas gezeigt worden, das nur die "Bösen" taten, schreibt Zegart. Das gilt heute nicht mehr.

Der FBI-Agent Jack Bauer prügelt und foltert in "24" regelmäßig Terrorismusverdächtige, um Anschläge zu verhindern. In der Serie findet das niemand besonders super, Bauer handelt immer ohne Erlaubnis - aber mit stillschweigender Billigung des Präsidenten. Weil, das impliziert die Serie, Gewaltanwendung eben in Extremfällen notwendig sein kann. Vor allem, wenn wenig Zeit ist, um lange über Menschenrechte und Rechtsstaatlichkeit nachzudenken. In "24" ist meistens zu wenig Zeit.

Sorry, muss leider sein

Nicht alle TV-Agenten sind so brutal wie Bauer. In Obamas Lieblingsserie "Homeland" jagt CIA-Agentin Carrie Mathison mit fast seherisch scharfem Verstand Al-Qaida-Hintermänner. Doch die CIA in "Homeland" ist alles andere als unfehlbar. Carrie ist zwar idealistisch, aber auch manisch-depressiv, sagt ihren Vorgesetzten nicht alles, was sie weiß, und beginnt schon in der ersten Staffel eine Affäre mit dem Hauptverdächtigen. Das macht sie zu einer aufregenden Figur.

Die Film- und Fernsehagenten gewinnen unsere Sympathie, weil sie sich menschlich zeigen. Sie sind die Spione, die wir lieben. Und wenn sie dann doch mal einen Terroristen mit Schlafentzug durch Heavy-Metal-Musik foltern, dann finden sie das selbst auch nicht so richtig gut - aber sorry, muss leider sein.

"Ich bin mit einem Hollywood-Drehbuchautor verheiratet und liebe es, in eine Welt versetzt zu werden, in der die Überwachung der Geheimdienste durch den Kongress funktioniert und alle Spione aussehen wie Daniel Craig", sagte Amy Zegart kürzlich bei einem Vortrag in Stanford, den man auf der Website ihres Instituts nachhören kann. Doch für die unterhaltsame Verschmelzung von Fakten und Fiktion zahle die Gesellschaft einen Preis: Die amerikanischen Bürger wissen nicht, was die Dienste tatsächlich tun. Und durch Serien und Filme haben sie mittlerweile falsche Erwartungen davon, wie gut sie es tun.

Nicht nur für die öffentliche Debatte ist das ein Problem. Auch Politiker sehen sich abends nichts anderes im Fernsehen an als der Rest der Bevölkerung. Um in seinem neuen Amt bestätigt zu werden, musste sich der angehende CIA-Direktor Leon Panetta 2009 vom Geheimdienstausschuss des US-Senats fragen lassen, was er im Fall eines "Ticking Timebomb Scenario" tun würde. Anders als das Spytainment seine Zuschauer glauben macht, sind Szenarien, in denen in irgendeiner Weise eine Zeitbombe tickt, absolut unrealistisch. Doch Panetta musste sich etwas einfallen lassen. "Ich würde nicht zögern, den Präsidenten um jede Befugnis zu bitten, die ich für nötig erachte, um Amerikaner vor drohender Gefahr zu schützen", sagte er. Das Wall Street Journal nannte das die "Jack-Bauer-Ausnahme".

© SZ vom 22.11.2013/ahem
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB