bedeckt München 23°
vgwortpixel

US-Serie:"Friends" kommt mit einer Sonderfolge zurück

So sahen die Stars der Serie Friends 2002 aus.

(Foto: AFP)
  • Die Neunzigerjahre-Serie Friends wird mit einer Sonderfolge fortgesetzt.
  • Der neue Streamingdienst HBO Max macht mit der Bekanntgabe auf seinen Start im Mai aufmerksam.
  • Wann der Streamingdienst in Deutschland verfügbar sein wird, ist noch unklar.

"It's happening" schreiben die Schauspieler der Serie Friends auf ihren Instagram-Accounts unter ein altes Promo-Foto der Serie. "Es ist soweit" oder "es passiert wirklich". Nach jahrelangen Spekulationen, die seit vergangenem Herbst zu wachsender Sicherheit geworden waren, steht es nun fest: Die sechs Freunde aus der Neunzigerjahre-Serie werden wieder zusammen zu sehen sein, wenn auch nur in einer einzelnen Spezial-Sendung auf dem neuen Streamingservice HBO Max.

In einer Sonderfolge, die ohne festes Drehbuch produziert werden soll, werden Courteney Cox, Jennifer Aniston, Lisa Kudrow, Matthew Perry, Matt LeBlanc und David Schwimmer 15 Jahre nach dem Ende von Friends zu sehen sein. Das Special soll direkt zum Start von HBO Max Anfang Mai für Nutzer des Dienstes verfügbar sein.

Laut dem Branchenmagazin Variety soll jeder der Schauspieler eine Gage von 2,5 Millionen US-Dollar (2,3 Millionen Euro) für den Auftritt erhalten.

Mit dem Friends-Coup versucht der Unterhaltungskonzern Warnermedia auf seinen Streamingdienst aufmerksam zu machen, der in Konkurrenz zu Netflix, Amazon Prime und Disney Plus treten wird. HBO Max wird auch die 10 Staffeln der Serie anbieten, die von 1994 bis 2004 in den USA ausgestrahlt wurde und auch heute noch ein großes Publikum erreicht.

Bis Ende 2019 war Friends in den USA und Deutschland bei Netflix zu sehen, danach lief die Lizenz aus. In Deutschland kann man die Serie derzeit bei Amazon Prime ansehen. Ob und wann HBO Max in Deutschland verfügbar sein wird, ist noch nicht bekannt.

© SZ.de/Bloomberg/khil/cag
Fernsehen Die "Friends"-Reunion ist wirklich eine schlechte Idee
jetzt

HBO

Die "Friends"-Reunion ist wirklich eine schlechte Idee

Ein Grund von vielen: Die Serie war damals nicht lustig - und wird es auch in Zukunft nicht sein.

Zur SZ-Startseite