Eurovision Song Contest:Rock'n'Roll stirbt nie, Windmaschinen schon

In Rotterdam siegen laute Gitarren über ausgelutschte Effekte. Der ESC in Bildern.

14 Bilder

-

Quelle: AP

1 / 14

Nach dem Pandemiejahr stand den Menschen der Sinn offenbar nach hartem Rock und Männern in engen Lederhosen: Die Band Måneskin mit ihrem Lied gegen die "Leisen und Braven", auf Italienisch "Zitti e Buoni".

Eurovision Song Contest 2021 - Grand Final

Quelle: Getty Images

2 / 14

Die Band kommt aus Rom und gewann mit mehr als 300 Punkten aus dem Publikumsvoting, ein enorm hoher Wert.

Eurovision Song Contest 2021 - Grand Final

Quelle: Getty Images

3 / 14

Frontmann Damiano David von Måneskin, erschöpft nach dem Sieg der Band. "Rock'n'Roll never dies!" rief er vorher, als er die Trophäe entgegennahm.

ROTTERDAM - Maneskin from Italy wins the Eurovision Song Contest 2021 with the song Zitti E Buoni. The song festival is

Quelle: imago images/ANP

4 / 14

Im nächsten Jahr wird der ESC also in Italien stattfinden.

Eurovision Song Contest 2021 in Rotterdam - Finale

Quelle: dpa

5 / 14

Deutschland war wieder glücklos mit "I don't feel hate" von Jendrik. Dieses Mal gab's null Punkte von den Zuschauern in 39 Ländern und nur drei Punkte von Jurys - zwei aus Österreich und einen aus Rumänien.

Eurovision Song Contest 2021 in Rotterdam - Finale

Quelle: dpa

6 / 14

Barbara Pravi folgte mit "Voilà" sehr erfolgreich der Chanson-Tradition ihres Heimatlands Frankreich. Sie kam auf den zweiten Platz.

-

Quelle: AP

7 / 14

Gjon's Tears aus der Schweiz gewann das Juryvoting mit der Ballade "Tout l'Univers". Nach der Vergabe der Publikumsstimmen landete er auf Platz drei.

ESC Eurovision Bilder

Quelle: dpa

8 / 14

Natalia Gordienko aus Moldawien kam ganz klassisch im Eiskunstlaufdress und sang das austauschbare Lied "Sugar".

Eurovision Song Contest 2021 in Rotterdam - Finale

Quelle: dpa

9 / 14

Destiny aus Malta kam mit "Je Me Casse" auf Platz sieben.

Eurovision Song Contest 2021 in Rotterdam - Finale

Quelle: dpa

10 / 14

Go_A aus der Ukraine sang "Shum", einen Techno-Knaller mit Folklore-Elementen, der es auf Platz fünf schaffte.

Eurovision Song Contest 2021 in Rotterdam - Finale

Quelle: dpa

11 / 14

TIX aus Norwegen singt, wie aus der Neunziger-Jahre-Boygroup-Ära gefallen, "Fallen Angel".

Eurovision Song Contest 2021 in Rotterdam - Finale

Quelle: dpa

12 / 14

Einen der aufwendigsten und originellsten Auftritte legte Stefania aus Griechenland hin: Den grünen Tänzer sah man auf den Bildschirmen nicht - er wurde rausretuschiert, sodass die Sängerin scheinbar mit Unsichtbaren tanzte.

Eurovision Song Contest 2021 in Rotterdam - Finale

Quelle: dpa

13 / 14

So viele Haare! Hurricane aus Serbien sangen, ganz klassisch, gegen die Windmaschinen an.

2021 Eurovision Song Contest in Rotterdam

Quelle: REUTERS

14 / 14

The Roop aus Litauen kam mit dem Elektro-Song "Discoteque" auf Platz acht.

© SZ/khil
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB