bedeckt München 33°

Film über Aids:Ende der Party

THE NORMAL HEART, 2014

Anstrengender Aktivist: Der Schriftsteller Ned Weeks (Mark Ruffalo) sträubt sich gegen die Indifferenz gegenüber der neuen Bedrohung.

(Foto: Jojo Whilden/HBO)

Phantastisch besetzt, leidenschaftlich gemacht: Zum Welt-Aids-Tag erinnert der Film "The Normal Heart" an den Ground Zero der Schwulenszene.

Von Bernd Graff

Dies ist eine sehr ambitionierte, leidenschaftlich gemachte, leidenschaftlich argumentierende und phantastisch besetzte HBO-Fernsehproduktion. Obwohl sie über zwei Stunden dauert, hält sie den Zuschauer in ihrem Bann. Das kann man nicht von allzu vielen Fernsehsendungen behaupten.

The Normal Heart, so der Titel, basiert auf einem gleichnamigen, stark autobiografischen Theaterstück von Larry Kramer, welches, das muss man wissen, bereits im April 1985 als Off-Broadway-Produktion am Public Theater in New York Premiere hatte. Kramer hatte sich in der Zeit von 1981 bis 1984 als radikaler Schwulenaktivist hervorgetan. Denn in diesen drei dramatischen Jahren starben unzählige homosexuelle Männer in New York City an der zunächst nicht identifizierten, bis dahin unbekannten Seuche Aids.

Man wusste zuerst gar nichts darüber: Weder, wie sie übertragen wird, noch, warum zuerst nur Männer davon befallen waren, nicht, wie man sich davor schützen kann, auch nicht, wie man Erkrankten helfen konnte. Sie starben einfach die elendesten Tode. Politik wie Gesellschaft kümmerten sich weitgehend nicht darum, mieden die Erkrankten wie Aussätzige aus Furcht vor Ansteckung, ja weigerten sich mitunter, ihre Leichen zu bestatten.

Göttliche Strafe

Oder man sah in der Krankheit gleich die (göttliche) Strafe für abweichendes, ja krankes Verhalten. Kramer hatte mit seinem Stück die Angst, die Verwirrung, die Hilflosigkeit, die Trauer und die Wut darüber auf die Bühne gebracht, indem er weitgehend seine eigene Geschichte und die der von ihm mitgegründeten Organisation Gay Men's Health Crisis (GMHC) in diesen aufgewühlten Jahren erzählte.

Im Anschluss an jede Vorstellung verteilte er einen Flyer, in dem er die Zuschauer schon mit dem ersten Satz daran erinnerte: "Bedenken Sie bitte: Alles in The Normal Heart ist wirklich so geschehen. Dies waren und sind reale Menschen, die lebten und sprachen und starben." Und dann zählt er auf, wer von dem Personal in der Zeit zwischen der Abfassung des Stücks und der Aufführung außerdem noch gestorben ist. Inzwischen, so schließt er dieses auch wütende Pamphlet, sind mindestens 75 Millionen Menschen weltweit mit Aids infiziert, 35 Millionen sind schon gestorben.

Zu dem Zeitpunkt im Sommer 1981, in dem das Stück einsetzt, waren es erst 41, die, wie die New York Times damals in einem allerersten Artikel zu dem Thema schrieb, wohl alle an einem selten auftretenden Hautkrebs verstorben seien. Später wird man von "Gay-Related Immune Deficiency" (GRID) sprechen.

Bedenken Sie bitte: Alles ist wahr!

Der nun am Welt-Aids-Tag am 1. Dezember ausgestrahlte HBO-Film setzt mit ausgelassenem, schwulen Party-Hedonismus ein, der jedoch von ersten Schwächeanfällen eines Beteiligten gestört wird. Außerdem alarmiert dieser erste New York Times-Artikel. Der Schriftsteller Ned Weeks (Mark Ruffalo), offen schwul und das Alter Ego von Larry Kramer, sucht daraufhin die im Rollstuhl sitzende Ärztin Emma Brookner, gespielt von der großartig stoischen Julia Roberts, auf und erfährt erstmals von einer neu (und gleich erstaunlich häufig) aufgetretenen Immunschwäche bei schwulen Männern.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB