Mathias Döpfners BDZV-Rücktritt:Der war schlecht

Lesezeit: 3 min

Mathias Döpfners BDZV-Rücktritt: Mathias Döpfner beim Kongress des Bundesverbandes Deutscher Zeitungsverleger.

Mathias Döpfner beim Kongress des Bundesverbandes Deutscher Zeitungsverleger.

(Foto: Maurizio Gambarini/dpa)

Springer-Chef Mathias Döpfner tritt als Verlegerpräsident zurück. Seine Begründung dafür klingt wie ein Scherz.

Kommentar von Nils Minkmar

Die Amtszeit von Mathias Döpfner als Präsident der deutschen Zeitschriftenverleger wird als Ära der verpassten Gelegenheiten und vertanen Chancen in die bundesdeutsche Mediengeschichte eingehen. Weder gelang es ihm, durch überzeugende Führung die verzagte und verunsicherte Branche zu festigen noch setzte er inhaltliche Akzente, die die wesentliche Rolle der Printmedien für die offene Gesellschaft überzeugend unter Beweis stellen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Esther Perel
Esther Perel im Interview
"Treue wird heute idealisiert"
Oktoberfest 2022: Opening Day
Beobachtungen zum Oktoberfest
Die Wiesn ist in diesem Jahr irgendwie anders
Unhappy woman looking through the window; schlussmachen
Liebeskummer
Warum auch Schlussmachen sehr weh tut
Kann man Selbstdisziplin lernen? Wendy Wood im Interview
Psychologie
Kann man Selbstdisziplin lernen?
Bürogebäude von ThyssenKrupp in Essen
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB