bedeckt München 15°

Buch über soziale Medien:Das verstörende Online-Leben von Teenagern

The Bling Ring

Händchen für brisante Stoffe: Nancy Jo Sales lieferte schon die Buchvorlage für Sofia Coppolas Film "The Bling Ring".

(Foto: Merrick Morton)

Was bedeuten mehr als 750 000 Nachrichten bei Snapchat? Wozu lädt die Frage "got kik?" ein? Der Bestseller von Journalistin Nancy Jo Sales lässt amerikanische Eltern die Luft anhalten.

Nancy Jo Sales ist genau die Person, mit der man im New Yorker Marlton Hotel beim Lunch sitzen möchte, wenn Bradley Cooper und ein Typ mit Justin-Bieber-Haarschnitt am Nebentisch herumlungern. Sales kennt alle Cooper-Theorien. Auch die, die ihr Courtney Love neulich erzählt hat. Sales sagt, Cooper sei an seinen Ohren zu erkennen. Selbst, wenn sie die Ohren nicht sehen könnte, würde sie merken, dass hier links neben uns ein Star sitzt. Sales bemerkt Stars selbst dann, wenn sie mit dem Rücken zu ihnen steht. "Das stammt noch aus der Zeit, als ich beim National Enquirer gearbeitet habe", sagt sie.

Die Zeiten liegen lange zurück, Sales wurde keine Klatschreporterin oder Society-Besprecherin. Stattdessen landete sie bei Vanity Fair und wurde eine der talentiertesten Erklärerinnen der irrsinnigen Celebritywelt der USA. Sales schreibt nicht böse und nicht snobistisch, dafür präzise.

zoom - Die Kinopremiere Die Verdächtigen tragen Louboutins Video
"The Bling Ring" im Kino

Die Verdächtigen tragen Louboutins

Verzogene Mädchen aus langweiligen Familien brechen zwischen Strand und Partys in die Heime ihrer Stars ein. Sofia Coppola verfilmt in "The Bling Ring" eine wahre Hollywood-Geschichte. Sie selbst hat den Leerlauf ihrer Figuren nie erlebt, trotzdem spürt sie die Tragik dieser Opfer paradiesischer Monotonie.

2010 recherchierte sie über eine stehlende Teenagerbande, die in Hollywood in die Häuser von Prominenten wie Paris Hilton, Orlando Bloom oder Megan Fox einbrachen, um sich deren Schmuck "auszuleihen". Aus dem Artikel entstand 2010 das Buch The Bling Ring, Sofia Coppola drehte den Film dazu. Jetzt hat Sales einen Bestseller geschrieben, der amerikanische Eltern die Luft anhalten lässt.

Expertin für Dysfunktionalitäten bei Teenagern

American Girls: Social Media and the Secret Lives of Teenagers ist ein Trip in die Parallelwelt der sozialen Netzwerke von Snapchat, WhatsApp oder YikYak und wie Teenager darin leben. Derzeit tourt Sales mit dem Buch durch die Talkshows und klärt Mütter darüber auf, was es bedeutet, wenn die Tochter mehr als 750 000 Nachrichten bei Snapchat verschickt hat. Und was es heißen könnte, wenn ihr Sohn den Messenger Kik benutzt, einem Mädchen "got kik?" schreibt und eigentlich meint: "Willst du Sex?"

Sales ist Expertin für Dysfunktionalitäten bei Teenagern. Sie versteht ihre Sprache, ihre Geheimnisse, sie ist eine Art Teenagerflüsterin. Vor ein paar Jahren, da war wieder so ein Moment, als Sales mit ihrer Kunst diese neue Welt der digitalen Teenagerkommunikation für Vanity Fair auflösen sollte. "Gradyon Carter, mein Chef bei Vanity Fair, rief mich an und sagte: Nancy, worum geht es eigentlich bei all den Horrorgeschichten über Selbstmordfälle von Teenager-Mädchen in der Social Media Welt? Er bezog sich auf die aufkommenden Fälle von Cyberbullying, über die man vor drei Jahren noch nicht wirklich sprach", sagt Sales.

Sie legte los mit der Recherche, schrieb eine Reportage über die neue digitale Hook-Up-Kultur, in der Sex bestellen wie Essen bestellen funktioniert und landete in einer "Zweiten Welt", wie ein Mädchen diese Welt in Sales Buch beschreibt: Die Welt der Texting-Apps und Social-Media-Plattformen, ein Paralleluniversum, das weder Papa noch Mama verstehen und auch nicht verstehen sollen.

Social Media zerstört Leben, aber ohne Social Media gibt es kein Leben

Sales traf 13- bis 19-Jährige in zehn Staaten der USA, sprach mit ihnen über ihre zweite Welt, über ihre frühe Ehe mit einem Smartphone. Eine 16-Jährige in Los Angeles sagte, Social Media zerstöre ihr Leben. "Aber wenn wir damit aufhören, haben wir kein Leben mehr." Mädchen ihres Alters lebten auf ihrem Telefon. Und das gilt auf der ganzen Welt. "Ich bekomme E-Mails aus Indonesien, in denen mir die Eltern schreiben: Meine Tochter dreht durch, wenn ich ihr Snapchat verbiete. Was sollen wir machen?", erzählt Sales.