Zölibat "Dann begann die Zeit der Heimlichkeit"

Clemens Betting, 61, ist Buchhändler im westfälischen Warendorf. Nach dem Studium der Geschichte, Geografie und Theologie wählte er den Priesterberuf.

(Foto: privat)

Clemens Betting war Priester. Dann verliebte er sich. Sieben Jahre voller Geheimnisse folgten - selbst Freunde und Familie durften nichts wissen. Ein Gespräch über den Moment, als er die Wahrheit sagte.

Interview von Matthias Drobinski

SZ: Woher kam Ihr Wunsch, Priester zu werden?

Clemens Betting: Ich komme aus dem Münsterland, da ist katholisch sein das Normalste der Welt. Ich bin da reingewachsen, war in der Jugendarbeit aktiv in meiner Gemeinde; ich habe dann Geschichte, Geografie und Theologie studiert und bin immer mehr in die Theologie reingerutscht.

Also kein starkes Erweckungserlebnis.

Nein. Irgendwann habe ich mir gedacht: Was machst du jetzt? 1984 bin ich dann von Bonn, wo ich studierte, nach Münster zum damaligen Bischof ...

Lesen Sie mit SZ Plus auch:
Zölibat Zölibat und Leidenschaft

Katholische Kirche

Zölibat und Leidenschaft

Er ist katholischer Pfarrer - und liebt heimlich eine Frau. Sie leiden unter der ständigen Angst, entdeckt zu werden. Eine anonyme Abrechnung.