bedeckt München 13°

Zahnspange:Selbstbewusstsein hinter Gittern

Haben Sie schon mal versucht, Fenster durch ein Gitter zu putzen?

(Foto: Marc Herold)

Mit Ende 40 noch eine Zahnspange verpasst zu bekommen, ist eine Zumutung. Weil selbstverständliche Dinge wie Essen und Lachen zum Problem werden. Ein Leidensbericht.

Seit drei Jahren lächle ich auf Fotos mit geschlossenem Mund. Aus Angst, ich könnte sonst Richard Kiel gleichen - dem Mann mit dem furchterregenden Metallgebiss, der in James-Bond-Filmen als "Beißer" berühmt wurde. Ich trage eine Zahnspange. Und finde sie ebenfalls ziemlich furchterregend.

Deshalb halte ich beim Lachen, ja selbst beim Sprechen, immer wieder die Hand vor den Mund, so als hätte ich eine Fahne oder als würden sonst irgendwelche Dinge aus meinem Gesicht fallen. Meine Mitmenschen reagieren trotzdem irritiert. Netterweise klärte mich eine Kollegin auf, dass es nicht an der Spange, sondern an meiner Hand liege. Und dass ich weniger seltsam wirke, wenn ich damit nicht mein halbes Gesicht bedecken würde.

Anfangs hatte ich sogar Bedenken, dass sich mein Mann beim Küssen an dem Ding verletzen könnte. Er versicherte mir bereits mehrfach, dass er sich weder daran schneiden noch darin verheddern würde. Dass es allerdings für ihn einfacher wäre, wenn ich mich nicht jedes Mal danach erkundigen würde.

Das sagt sich so leicht. Mit Ende 40 noch eine Zahnspange verpasst zu bekommen, fühlt sich nicht nur körperlich fremd an. Auch emotional ist man auf so etwas nicht mehr eingestellt. Als hätte man sich endlich mit seinen Falten arrangiert - und plötzlich sind die Pickel aus der Pubertät zurück.

Derzeit sind Zahnbürsten - und ihre Kinder, die Zahnzwischenraumbürstchen - meine treuesten Begleiter. Beim Kieferorthopäden sitze ich zwischen Zehn- und Vierzehnjährigen, deren Mütter sehr auffällig versuchen, mich unauffällig zu beobachten. Ich bin ja vollkommen ihrer Meinung: Zahnspangen gehören bestenfalls auf schiefe, auseinanderstehende Kinderzähne. Nicht auf Gebisse, die sich bereits mit Kronen und Implantaten über Wasser halten.

Meine Yogalehrerin versicherte mir, wie beeindruckt sie davon sei, "dass du dir noch die Zähne machen lässt - in dem Alter!" Zum Glück bezahle ich meine Spange selbst, so dass ich in den wenigen Jahren, die mir noch bleiben, dem Gesundheitssystem nicht auf der Tasche liege. Ich werde auch bestimmt kein künstliches Hüftgelenk in Anspruch nehmen, falls ich mit 60 noch leben sollte - versprochen!

Meine Zahnspange ist übrigens sehr anhänglich. Sie begleitet mich inzwischen seit drei Jahren - erwachsene Zähne lassen sich nicht so einfach verschieben. Am Anfang hieß es: zwei Jahre, höchstens. Mit freudiger Erwartung in der Stimme verkündete mein Kieferorthopäde: "Dann schauen wir mal, was sich getan hat!" Offenbar weniger als erwartet - in letzter Zeit sah er immer etwas müde aus, wenn er sagte: "Sie können den Mund wieder schließen." Und ich hatte ein sehr schlechtes Gewissen, weil meine Zähne sich nicht vorschriftsmäßig drehten. Aber mit etwas Glück werde ich meinen 50. Geburtstag im Dezember ohne Spange feiern.

Paradoxerweise scheinen die meisten Menschen davon auszugehen, ich würde mir diese Tortur aus Eitelkeit antun. Kein Wunder, laut Berufsverband der Deutschen Kieferorthopäden geht der Trend seit Jahren auch bei Erwachsenen zur Spange. Dabei entscheidet sich nur ein Drittel aus kosmetischen Gründen für die Regulierung, schätzt BDK-Vorsitzende Gundi Mindermann. Der Großteil wolle Folgeerscheinungen wie Kopf- oder Rückenschmerzen beseitigen. Oder bessere Voraussetzungen für die Versorgung mit Zahnersatz schaffen.

Wie schön - anscheinend bin ich mit dem Problem nicht alleine. Auch bei mir gab es keine schiefen Zähne zu begradigen, deshalb stand das Thema vier Jahrzehnte nicht zur Debatte. Bis dann eines Tages die bösen Worte "Kieferfehlstellung" und "Kreuzbiss" fielen. Ein Kiefergelenk sei bereits beschädigt, hieß es. In meinen Ohren klang das nach Ruine, nach Trümmerfeld. Jedenfalls grauenvoller als es aussah.

Vier Wochen später befanden sich meine Zähne hinter Gittern - und mein Selbstbewusstsein ebenfalls.

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite