VIP-Klick: Jerry Hall Kohle statt Kunst

Erst hat sich Jerry Hall gewinnbringend aller Erinnungen an ihren treulosen Ex-Gatten Mick Jagger entledigt. Nun kamen ihre Kunstschätze unter den Hammer - darunter ein Aktbild des Ex-Supermodels mit Babybauch.

Models schleppen bekanntlich ungern Ballast mit sich herum. Und auch wenn Jerry Hall heutzutage kaum noch Laufstege beschreitet, hat sie sich nun offenkundig eine Abspeckkur verordnet: Die 54-Jährige hat sich nicht nur gewinnbringend aller Erinnerungen an ihre gemeinsame Zeit mit Rolling Stone Mick Jagger entledigt - das ehemalige Supermodel hat auch die gemeinsame Kunstsammlung ausgemistet.

601.250 Pfund für einen Babybauch: Ein Aktbild der schwangeren Jerry Hall brachte bei der Versteigerung das Doppelte des Schätzwerts.

(Foto: dpa)

14 Stücke aus ihrer Privatsammlung hatte die US-Amerikanerin bei einer zweitägigen Auktion zeitgenössischer Kunst bei Sotheby's zum Verkauf gestellt. Insgesamt brachten ihr die Werke etwa 2,4 Millionen Pfund (2,7 Millionen Euro) ein - gut eine Million mehr als erwartet, wie das britische Auktionshaus mitteilte.

Unter den Hammer kamen große Namen wie Andy Warhol oder Damien Hirst. Highlight der Versteigerung war ein gerade mal 10 auf 15 Zentimeter messendes Aktbild des schwangeren Mannequins von Lucian Freud. Hall hatte dafür kurz vor der Geburt ihres vierten Kindes mit Jagger tagelang Modell gelegen. Mit 601.250 Pfund erreichte es fast das Doppelte seines Schätzpreises.

Viele der Werke hatten einen persönlichen Bezug oder spiegelten die Karriere der blonden Catwalk-Grazie wider. So kam auch ein Bild eines Dollar-Zeichens von Andy Warhol unter den Hammer, das der Künstler ihr für ihre Hilfe bei einer Fernsehsendung geschenkt hatte. Es brachte 217.000 Pfund ein, geschätzt worden waren maximal 150.000 Pfund.

Ein Porträt Halls von Francesco Clemente allerdings fand wie drei weitere Stücke keinen Käufer.

Hall war Anfang der siebziger Jahre als Model entdeckt worden und fast 20 Jahre mit Mick Jagger, dem Frontman der Rolling Stones, liiert. Die Ehe des Glamour-Paars zerbrach 1999 allerdings bereits nach wenigen Jahren, als bekannt wurde, dass Jagger ein Kind aus einer seiner zahlreichen Affären erwartete.

Das frühere Supermodel hatte vor der Auktion gesagt, ihr gehe es beim Verkauf der Souvenirs auch darum, "sich von der Vergangenheit zu lösen". In ihrer ebenfalls an diesem Wochenende veröffentlichten Biografie berichtet sie über die Affären ihres ehemaligen Rocker-Gatten und wie sie unter diesen litt.

Für Mick Jagger kommt es dieser Tage dicke: Neben dem öffentlichen Bruch seiner Ex-Frau mit der Vergangenheit enthüllte auch der Gitarrist der Rolling Stones, Keith Richards, pikante Details über seinen Bandkollegen. Jagger sei "unausstehlich", schreibt Richards in seiner Biografie, die am 26. Oktober erscheint und vorab in Auszügen veröffentlicht wurde. Außerdem habe er ein "kleines Pimmelchen"