VIP-Klick: Amy Winehouse Bezahltes Fremdgehen

Der Ex-Ehemann von Amy Winehouse fordert mehrere Millionen Euro von der Sängerin. Der Grund: Er hat sie betrogen - und dadurch zu ihrem Erfolgsalbum inspiriert.

Fast hätte man denken können, es würde ruhig werden um Amy Winehouse: Vergangene Woche war die Sängerin im Schnellverfahren von ihrem Ehemann Blake Fielder-Civil geschieden worden - die Zeit von Drogen- und Alkoholmissbrauch, Entziehungskuren und Ehedramen schien damit vorbei. Doch so leicht kommt die 25-Jährige wohl nicht davon.

Absurde Forderung: Sängerin Amy Winehouse soll auch noch für den Seitensprung ihres Ex-Ehemanns bezahlen.

(Foto: Foto: AP)

Wie die englische Zeitung News of the World berichtet, fordert ihr Exmann nun sechs Millionen Pfund, umgerechnet fast sieben Millionen Euro, von Winehouse. Begründung: Er hat sie betrogen - und damit zu ihrem Erfolgsalbum "Back to Black" inspiriert.

Tatsächlich gelang Winehouse mit dem 2006 veröffentlichten Album der internationale Durchbruch. Songs wie "Love Is a Losing Game", "Tears Dry on Their Own" und "Wake Up Alone" wurden zu Hits.

Ein Freund der Sängerin sagte der News of the World: "Amy schrieb 'Black to Black', als ihr Freund sie wegen einer anderen Frau verließ, und ihr Herz und ihre Seele flossen in den Schreibprozess. Sie war völlig am Boden, als sie das Album schrieb." Und genau dafür möchte ihr Ex-Mann bezahlt werden.

"Es ist absolut lächerlich, wenn Fielder-Civil jetzt deswegen Geld verlangt", sagt der Freund der Sängerin weiter. "Es ist, als ob ein Mann, der ein Buch über seine ermordete Frau schreibt, dem Mörder einen Teil des Erlöses abgeben soll."

Die Sängerin denke gar nicht daran, auf die Forderung einzugehen. Sie sei sehr wütend und habe in ihrem Freundeskreis getobt: "Er bekommt gar nichts von mir."

Seitensprünge

Das kommt bei den besten Promis vor