Umweltschutz Schritt 2: Aufbrauchen und reduzieren

Brauche ich wirklich eine getönte und eine ungetönte Tagescreme, eine Nachtcreme, eine Augencreme, ein besonders reichhaltiges Pflegeöl in einzeln eingeschweißten Kapseln und ein Reinigungsspray, um den ganzen Schmodder wieder runterzubekommen? Wie immer gilt auch bei Kosmetik: Weniger ist nachhaltiger. Ich brauche also erst mal alles auf, überlege mir vor dem nächsten Drogerieeinkauf, welche Produkte ich wirklich benutze und kaufe davon möglichst die große Flasche. Denn das spart Plastik.

Schritt 3: Pflege ohne Plastik

Wer im Drogeriemarkt nach Alternativen ohne Kunststoff sucht, der findet so gut wie nichts. Bei Gesichtscreme geht es noch, es gibt Glastiegel, die immerhin nur einen Plastikdeckel haben. Manche Naturkosmetikmarken, zum Beispiel Sabon, verkaufen Cremes im Glasflakon. Nichts zu machen ist bei Bodylotion: Plastikbehälter so weit das Auge reicht. Ob hier Körperöl in der Glasflasche eine Alternative ist? Besonders praktisch erweist sich das Öl für die tägliche Hautpflege nicht, es tropft und schmiert und es dauert, bis es eingezogen ist.

Glasgefäße sind jedoch nicht unbedingt ökologischer als Plastikdöschen, erfahre ich von Verpackungsexperte Gerhard Kotschik vom Umweltbundesamt. Günter Dehoust, Experte für Abfallwirtschaft beim Öko-Institut in Berlin, hält Glas sogar für die schlechtere Variante. "Wenn es sich um Einwegbehälter handelt, schneidet die Glasflasche meistens schlechter ab als die Kunststoffpackung", sagt er.

Plastikmüll Wie ein Leben ohne Plastikmüll funktioniert
Umweltschutz

Wie ein Leben ohne Plastikmüll funktioniert

Wimperntusche aus verbrannten Mandeln, Schlämmkreide statt Zahnpasta: Nadine Schubert aus Oberaurach vermeidet Plastik, wo es nur geht.   Von Katja Auer

Glas ist vergleichsweise schwer, verbraucht viel Treibstoff beim Transport, und der Energieaufwand beim Recycling ist sehr hoch. Dafür wird Glas bei der Wiederverwertung nicht nennenswert schlechter. Plastik kann zwar auch recycelt werden, jedoch darf aus dem so entstandenen Kunststoff nicht alles produziert werden, zum Beispiel keine Lebensmittelverpackungen mehr. Dazu kommt, dass Kunststoffe aus Erdöl hergestellt sind, einem endlichen Rohstoff, und dass Plastik, wenn es in die Umwelt gelangt, dort einen immensen Schaden anrichtet. Von den Plastikmüllbergen im Ozean will ich hier erst gar nicht anfangen.

Also - Glas oder Plastik? So richtig überzeugt mich beides nicht, es siegt die Bequemlichkeit. Da mir nicht richtig klar wird, ob und welchen Nutzen Glasflakons im Vergleich zum Plastiktiegel haben, bin ich nicht bereit, dafür Umwege zu gehen oder mehr zu bezahlen. Ich kaufe nun einfach das Produkt, das ich besser finde - Hauptsache, nicht zu viel Verpackung. Denn eine Regel hat Gerhard Kotschik für mich: Je leichter und je weniger aufwändig die Verpackung ist, umso besser.

Schritt 4: Unverpackt

Die Pappschachtel, in der die Lavendelseife am Stück daherkommt, ist der Plastikflasche mit der Flüssigseife also überlegen und sogar im Drogeriemarkt um die Ecke zu bekommen. Will ich bei anderen Pflegeprodukten Verpackung vermeiden, muss ich woanders suchen. Seifen, Cremes und sogar Deos am Stück finde ich zum Beispiel bei Lush (allerdings ohne Naturkosmetiksiegel). Produkte, die zertifiziert und verpackungsfrei sind, gibt es bei Grüne Erde oder Manna.

Ich teste ein Handcremestück, doch es riecht seltsam und die Creme zieht lange nicht ein. Auch mit der Massagebutter, die mir als Alternative zur Bodylotion angepriesen wird, komme ich nicht klar. Es dauert, bis das Stück anschmilzt und von "über die Haut gleiten lassen" kann keine Rede sein. Zudem zerfällt die Butter bei jedem Gebrauch in noch kleinere Teile. Mir den ganzen Körper mit einem Quadratzentimeter kleinen Bröckchen Massagebutter einzureiben, dauert morgens viel zu lange. Ich gebe auf.

Nach diesen Erfahrungen erwarte ich mir nicht viel von einer Haarseife. Doch sie schäumt sofort auf, meine Haare werden sauber und riechen angenehm - sie lassen sich nur nicht ganz so leicht durchkämmen wie sonst. Ähnlich gut funktionieren für mich Deopulver und Deostick.