Tierpathologe im Porträt "Da schämt man sich, ein Mensch zu sein"

Manchmal landet auch ein Nashorn (l.) oder ein Flusspferd (r.) bei Achim Gruber in der Tierpathologie der FU Berlin.

(Foto: Regina Schmeken)

Achim Gruber ist Tierpathologe an der Universität in Berlin. Er obduziert Hunde und Katzen, doch auf seinem Seziertisch lässt sich manchmal auch viel über den Menschen lernen.

Von Julian Erbersdobler

Da liegt das aufgeschnittene Herz, weiter oben die Lunge, da ein Stück vom Gehirn, der Enddarm, die Nieren." Achim Gruber steht hinter einer dreckigen Glasscheibe im Sektionsbereich seines Instituts in Berlin-Zehlendorf und zeigt auf einen Stahltisch mit den fein aufgereihten Organen einer Katze, die gerade von zwei Studierenden obduziert wird.

Gruber leitet seit 2005 die Tierpathologie der Freien Universität und seit März sitzt er alle paar Wochen in irgendeiner Talkshow. Mit Markus Lanz sprach er über das Röcheln von französischen ...

Lesen Sie mit SZ Plus auch:
Leben und Gesellschaft "Unsere Haustiere lieben uns nicht"

Andreas Kieling im Interview

"Unsere Haustiere lieben uns nicht"

Tierfilmer Andreas Kieling erklärt, warum Tiere keine Freundschaft mit Menschen schließen, welche Narben er von seinen Abenteuern davonträgt und weshalb er großen Respekt vor Leuten hat, die einen Bürojob haben.   Von Mareen Linnartz