Tiere - Krefeld:17 Huskys in Wohnung entdeckt: Ermittlungen gegen Halterin

Deutschland
Ein Mitarbeiter der Tierrettung bringt einen Husky in ein Auto. Foto: Alex Forstreuter/dpa/Archivbild (Foto: dpa)

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Krefeld (dpa/lnw) - Nachdem in Krefeld 17 Huskys in einer Etagenwohnung entdeckt wurden, ermittelt das örtliche Veterinäramt gegen die Halterin. Der Frau würden mögliche Verstöße gegen das Tierschutzgesetz und das Landeshundegesetz vorgeworfen, teilte die Stadt Krefeld am Montag mit. Die Huskys waren am Samstag aus der verwahrlosten Wohnung herausgeholt worden. "Das ist gar nicht so einfach gewesen für die Mitarbeiter der Tierrettung", sagte ein Sprecher der Stadt über das Verhalten der Tiere. Die Hunde wurden im Tierheim untergebracht. Nachbarn hatten die Behörden alarmiert, weil Hunde gegen die Fenster sprangen.

"Die Tiere verbleiben bis auf weiteres im Tierheim", erklärte die Stadt. Unklar ist, weshalb die vielen Hunde in der Wohnung gehalten wurden. Spekuliert wird über eine illegale Zucht. In der Wohnung hielten sich auch zwei Pinscher auf, die bei der Familie bleiben durften.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema