bedeckt München 25°

Familie und Partnerschaft:Meine Stieftochter und ich

Mara Pfeiffer mit Ehemann und Stieftochter im Hofgarten ihrs Hauses in der Wiesbadener Innenstadt.

Familie hat viele Gesichter: Mara Pfeiffer mit ihrem Ehemann Alexander und ihrer Stieftochter.

(Foto: Thomas Pirot)

Unsere Autorin verliebte sich in einen Mann mit einer achtjährigen Tochter. Heute wohnen sie zu dritt zusammen. Über Konflikte, Ängste, Vorurteile - und eine ganz besondere Beziehung.

Früher dachte ich, ob ich einmal Mutter sein werde, bestimme ich allein. Klar, gemeinsam mit meinem Partner und abhängig davon, was mein Körper dazu meint. Aber grundsätzlich habe ich nie bezweifelt, bei diesem Thema die absolute Deutungshoheit zu haben. Doch das stimmt nicht mehr. Stattdessen merke ich, wie mein Herz schneller schlägt bei der Frage, ob ich Kinder habe. Weil es darauf keine Antwort gibt, die sich vollkommen richtig anfühlt - und ich scheinbar mit jeder Variante irgendwem auf die Füße trete.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Zwischenfall in iranischer Atomanlage
Zehn Jahre Stuxnet
Der Hack, der die Welt aufschreckte
Karoline Preisler FDP Barth Coronavirus Patientin
Covid-19
"Es ging schnell und heftig zu mit Corona"
Junge zeigt seinen Mittelfinger Bonn Germany 02 11 2012 MODEL RELEASE vorhanden Bonn Deutschlan
Erziehung
Ich zähle bis drei
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
Juli Zeh, Lanzarote 2018
Achtung: Pressebilder Luchterhand Verlag, nur zur einmaligen Verwendung am 04.04.2020!
Juli Zeh zur Corona-Krise
"Die Bestrafungstaktik ist bedenklich"
Zur SZ-Startseite