Familie und Partnerschaft:Meine Stieftochter und ich

Lesezeit: 7 min

Mara Pfeiffer mit Ehemann und Stieftochter im Hofgarten ihrs Hauses in der Wiesbadener Innenstadt.

Familie hat viele Gesichter: Mara Pfeiffer mit ihrem Ehemann Alexander und ihrer Stieftochter.

(Foto: Thomas Pirot)

Unsere Autorin verliebte sich in einen Mann mit einer achtjährigen Tochter. Heute wohnen sie zu dritt zusammen. Über Konflikte, Ängste, Vorurteile - und eine ganz besondere Beziehung.

Von Mara Pfeiffer

Früher dachte ich, ob ich einmal Mutter sein werde, bestimme ich allein. Klar, gemeinsam mit meinem Partner und abhängig davon, was mein Körper dazu meint. Aber grundsätzlich habe ich nie bezweifelt, bei diesem Thema die absolute Deutungshoheit zu haben. Doch das stimmt nicht mehr. Stattdessen merke ich, wie mein Herz schneller schlägt bei der Frage, ob ich Kinder habe. Weil es darauf keine Antwort gibt, die sich vollkommen richtig anfühlt - und ich scheinbar mit jeder Variante irgendwem auf die Füße trete.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
MSCI World
Der Schummel-Index, dem Anleger vertrauen
Kontroverse um Documenta Fifteen
"Eine klare Grenzüberschreitung"
nora tschirner
Kino
»Meine Depression war eine gesunde Reaktion auf ein krankes System«
Milcheis
Essen und Trinken
So gelingt Milcheis wie aus der Eisdiele
Schlacht um den Donbass
Die Chance, dass die Ukraine diesen Krieg gewinnt, tendiert gegen null
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB