Saša Stanišić im Interview:"Manche Dinge würde ich lieber vergessen"

Der Schriftsteller Sasa Stanisic

Floh als 14-Jähriger mit seiner Familie vor dem Krieg in Jugoslawien nach Heidelberg: Saša Stanišić.

(Foto: Katja Sämann)

Der Schriftsteller Saša Stanišić hat den Deutschen Buchpreis gewonnen. Der SZ erzählte er im Sommer, wie er als Kind zum Flüchtling wurde, wie schwierig die Ankunft in Deutschland war und wie sich das auf sein Schreiben ausgewirkt hat.

Interview von Karin Janker

Am Vorabend des Interviews liest Saša Stanišić im Münchner Literaturhaus aus seinem neuen Buch "Herkunft". Seine Lesungen, reich an Pointen, bringen das Publikum regelmäßig zum Lachen. Diesmal aber muss Stanišić einmal Tränen runterschlucken, die seine Stimme brüchig machen. "So ist es, wenn man mit Erinnerung arbeitet", sagt er, "irgendwann erwischt sie dich."

Zur SZ-Startseite
19aus19Flexi_Headerbild_NEUx2
  • Was sie wollen

    Jugendliche motivieren zusehends nicht nur ihre Generation, sondern auch die ihrer Eltern zum Umdenken. Sie politisieren sich im Netz und auf der Straße mit einem Selbstbewusstsein, das verwirrt.

  • Repros Else Buschheuer; Else Buschheuer Kriegerin

    Früh entschließt sich unsere Autorin zu einer Brust-Operation, die fürchterlich schiefgeht. Von da an kämpft sie - um ihren Körper, ihre Sexualität und ihre Identität. Eine Selbstentblößung.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: