bedeckt München 14°
vgwortpixel

Pessimismus:Und wie hältst du dich so?

Nie war es so schwer optimistisch zu sein wie heute - aber sich einfach zu verkriechen ist auch keine Lösung.

(Foto: la dina / photocase.de)

Klimawandel, Trump, AfD - glaubt man der allgemeinen Endzeitstimmung, steht der Weltuntergang kurz bevor. Wie unsere Autorin versucht, trotzdem Haltung zu bewahren

Zu den Grundpfeilern unserer Zivilisation gehört die Verabredung, dass die Frage "Wie geht's?" mit "gut" zu beantworten ist. Bei einem Lottogewinn oder einer glücklich über die Bühne gebrachten Scheidung zu erhöhen auf "sehr gut". Nun kennt man natürlich das Rumgenörgel überkritischer Zeitgenossen, dass diese Frage durch die von vornherein feststehende Antwort nichts als eine Floskel sei. Neu ist mir, dass ich jetzt auch noch an der Frage selbst etwas auszusetzen habe. Meiner Meinung nach trifft "Wie geht's?" nicht mehr, was wir gerade kollektiv durchmachen. Ich möchte daher für eine zeitgemäßere Begrüßungsfloskel plädieren. Statt des neutralen "Wie geht's dir?" bin ich für ein empathischeres "Wie hältst du dich?"

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Simon Verhoeven
"Die Jugend wünscht sich keinen weiblichen James Bond"
Teaser image
Wissenschaft
Kann man schlechte Gewohnheiten loswerden?
Teaser image
Psychologie
Was einen guten Therapeuten ausmacht
Teaser image
Psychologie
Die dunkle Seite der Empathie
Teaser image
Familie
"Auch Väter haben Wochenbett-Depressionen"
Zur SZ-Startseite