bedeckt München 17°

Nachhaltiger Konsum:Geteiltes Essen ist halber Müll

Foodsharing Recherche Fressen und Moral

82 Kilogramm Lebensmittel wirft jeder Deutsche pro Jahr weg.

(Foto: AFP/Süddeutsche.de)

Wenn ich übriggebliebenes Essen wegwerfe, dann immer mit schlechtem Gewissen. 82 Kilogramm Lebensmittel entsorgt jeder von uns pro Jahr. Die Online-Plattform Foodsharing will Abhilfe schaffen. Wie klappt das mit der Müllvermeidung? Ein Selbstversuch.

Ich packe meinen Korb und lege rein - ja, was bloß? Die Banane, die schon dunkelbraune Stellen hat? Die angebrochene Packung rote Linsen, die seit Ewigkeiten unbeachtet in meinem Küchenschrank liegt? Die Eingabemaske ist unerbittlich. "Anzahl?" fragt sie. "Stück? Kilogramm? Gramm? Liter?" Ich habe mich bei dem sozialen Netzwerk Foodsharing.de angemeldet - weil ich die Idee dahinter so simpel wie bestechend finde: Jeder Deutsche wirft im Jahr 82 Kilogramm Lebensmittel in den Müll. Eine Menge, die sich drastisch reduzieren ließe, wenn jeder die Produkte, die in seiner Küche ein ungeliebtes Dasein fristen, an andere weitergäbe.

Recherche

"Erst das Fressen, dann die Moral - wie sollen wir uns künftig ernähren?" Diese Frage hat unsere Leser in der vierten Abstimmungsrunde unseres Projekts Die Recherche am meisten interessiert. Dieser Text ist einer von zahlreichen Beiträgen, die sie beantworten sollen. Alles zur Recherche zu Fressen und Moral finden Sie hier, alles zum Projekt hier.

Jedes Mal, wenn ich einen lange vergessenen Joghurt oder eine faulige Tomate ihrer nächsten Daseinsstufe in der Mülltonne zuführe, ärgere ich mich über mich selbst, denke an meine Erziehung und an Deponien voller weggeworfener Lebensmittel. Also gleich angemeldet bei der Plattform zum Lebensmittelteilen. Initiiert hat Foodsharing.de das Team hinter dem Dokumentarfilm "Taste the Waste". Die Aktivisten aus Köln bieten auf der Partnerseite lebensmittelretter.de außerdem praktische Tipps und Hintergründe an. Schnell noch Profilbild und -informationen hochgeladen, fertig. Mein ökologisches Gewissen jubiliert.

Aber was soll ich nun in meinen virtuellen Essenskorb legen, den ich dem Rest der Welt anbiete? Diese Banane will ich keinem Fremden mehr zumuten. Und das angebrochene Glas Pesto eigentlich auch nicht. Außerdem sind täglich in München etwa zehn Essenskörbe bei Foodsharing online, verteilt über das ganze Stadtgebiet. Wer sollte wegen meiner braunen Banane durch die halbe Stadt fahren? Im Sinne der Ökologie wäre das auch nicht. Am Ende landen Dinge in meinem Korb, die ich vermutlich gar nicht so bald weggeworfen hätte: Eine Packung Mousse au Chocolat in Pulverform, ein Multivitaminsaft, ein Packung getrocknete Datteln, Back-Oblaten, die ich im Advent zu viel gekauft hatte. Eine gefühlte Ewigkeit dauert es, bis alle Eingabefelder ausgefüllt und mein Essenskorb in voller virtueller Schönheit auf der Website erscheint. Am nächsten Morgen blinkt schon die erste Anfrage in meinem Postfach. Monika, ich und der Korb verabreden uns für den Abend.

36 Kilogramm Obst- und Gemüseabfall pro Jahr

Vor allem Obst und Gemüse werfen wir Deutschen weg - 36 Kilogramm im Jahr. Auf Platz zwei folgen Back- und Teigwaren mit 16,2 Kilogramm, dahinter knapp zehn Kilogramm Speisereste. Das hat eine Studie der Universität Stuttgart im Auftrag des Landwirtschaftsministeriums ergeben. Sind die Essenskörbe, die andere bei Foodsharing anbieten, also voller Tomaten, Salat und Mandarinen? Obst und Gemüse sind schließlich leicht verderblich und am schwierigsten zu lagern. Weil zum Beispiel Äpfel oder Aprikosen viel vom Reifegas Ethylen absondern, lassen sie andere Früchte in ihrer Umgebung schnell altern. Wer nicht aufpasst, dem verdirbt schnell der ganze Obstteller.

Sind die anderen Food-Sharer beim Lagern von Früchten geschickter als ich? Die ersten Besuche auf der Seite enttäuschen jedenfalls: etliche Essenskörbe, die nur einen oder zwei Artikel enthalten. "1 Packung Soßenbinder hell" zum Beispiel oder "Gewalzte Bio-Farfalle aus Dinkelvollkornmehl", "1 Stück Tee lose, Muntermacher, 1 Stück Tee, Beutel, aus Serbien (?)". Da, das klingt doch lecker: "Eingelegter Tintenfisch/Calamares, 5 Stück Konserven". Direkt mal eine Anfrage stellen. Doch der Anbieter will den Tintenfisch nur an soziale Einrichtungen spenden, nicht an Privatpersonen wie mich.

Lokales Tauschen im "Fairteiler"

Am frühen Abend treffe ich mich mit Monika. Auch für sie ist es die erste Foodsharing-Begegnung. "Blind Dates und so sind eigentlich nicht so meins", sagt sie lachend und erzählt: Sie mache gerade eine Weiterbildung, habe deswegen viel Zeit und wenig Geld. "Das Leben in München ist sehr teuer. Und ich bin schon ein recht bewusster Mensch. Da dachte ich, ich probier's mal aus." Auch sie findet allerdings, dass der Aufwand recht groß sei. Wir diskutieren darüber, welche Lebensmittel sich zum Teilen eignen. "Ich habe eine Zeit lang verschiedene Ernährungsstile probiert - und hatte einmal etliche Soja-Produkte übrig, die mir gar nicht geschmeckt haben", sagt die Soziologin. Bevor wir uns verabschieden, erzählt Monika noch von einem "Fairteiler" bei ihr um die Ecke. Fairteiler sind - ganz analog - reale Orte, an denen Lebensmittel getauscht werden können, manche von ihnen sind virtuell an die Foodsharing-Plattform angebunden, andere nicht.

Fressen und Moral So vermeiden Sie Lebensmittelmüll
Die Recherche
Nachhaltige Ernährung

So vermeiden Sie Lebensmittelmüll

Warum der Kopfsalat die Tomate nicht mag und welche Apps bei der Einkaufsplanung helfen: Wer ein paar Tipps beachtet, kann seinen persönlichen Lebensmittel-Müllberg erheblich reduzieren.   Von Lena Jakat

Am nächsten Tag erhalte ich eine Mail. "Das Mousse au Chocolat schmeckt mir prima", schreibt Monika. "Habe mich sehr über die Sachen gefreut, vielen Dank." Wie schön. Auf der Foodsharing-Seite für München - wo nach Angaben des Netzwerks schon mehr als drei Tonnen Lebensmittel gerettet wurden - taucht ein neuer Essenskorb auf: "3 Stück Brokkoli". Ha! Jetzt kommt Bewegung in die Sache. Sofort setze ich eine Anfrage an Thomas K. ab, den Besitzer des Brokkoli. Gemüse landet bei mir selbst eher selten im Abfall, denn ich versuche, Äpfel, Gurken und Kartoffeln nur bedarfsgerecht zu kaufen, greife im Zweifelsfall lieber zur kleineren, wenn auch teureren Packung.

Anders ist es bei vielen Dingen, die verborgen hinter der Kühlschranktür oft tagelang missachtet werden. Und ehe man sich's versieht, ist der Joghurt ein paar Tage über dem Verfallsdatum. Wie lange sollte man ihm noch eine Chance geben? Das Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD) besagt nichts anderes, als dass der Hersteller bis zu diesem Zeitpunkt für die Qualität garantiert. Ein Joghurt kann aber auch etliche Tage später noch genießbar sein, sein Verbrauchsdatum also noch nicht erreicht haben. Viele Seiten im Netz geben Tipps, wie sich das Verbrauchsdatum, das nur selten auf Produkten angegeben wird, bestimmen lässt. Gibt es starke Veränderungen in Aussehen, Konsistenz, Geruch und Geschmack, sollte man besser auf den Genuss des Lebensmittels verzichten. Schimmel ist gesundheitsgefährdend und deswegen immer zu meiden. Generell gilt: den eigenen fünf Sinnen vertrauen. Was für die verwöhnte, von der Natur längst entfremdete Städterin (mich) auch nicht immer ganz leicht ist. Ist die Paprika nur angematscht, schmeckt sie wirklich komisch - oder fault sie schon?

Bei routinierten Essensrettern

Von Herrn K. und seinem Brokkoli bekomme ich keinerlei Rückmeldung und fahre deswegen zum Fairteiler, von dem mir Monika erzählt hat. Einmal pro Woche hat er für eine Stunde in den Räumen eines Nachbarschafts-Vereins im Münchner Stadtteil Haidhausen geöffnet. Als ich gegen Ende des ersten Fairteiler-Termins dort ankomme, stapeln sich in der Teeküche leere Pappkartons. In einem liegen noch ein paar Stücke angewelktes Gemüse. "Dieses Projekt war mein guter Vorsatz für 2014", sagt Initiatorin Brigitte Krabichler. Am ersten Tag war der Ansturm groß, die meisten haben über Mundpropaganda oder Facebook von der Aktion erfahren. Aus ökologischer Überzeugung, oder weil das Geld knapp ist, oder beides. "Der Erfolg hat unsere Erwartungen echt übertroffen", sagt Krabichler. Obwohl eigentlich schon geschlossen ist, kommen immer noch Leute auf der Suche nach übriggebliebenen Lebensmitteln. Ein Mann verstrickt eine junge Frau in ein Gespräch, die gerade den Inhalt des Kühlschranks begutachtet - Joghurt, Bratwürste, Käse. Nach einer Weile unterbricht Krabichler die Plauderei über der geöffneten Kühlschranktür. "Das ist aber nicht sehr ökologisch!", ruft sie. "Macht mal die Tür wieder zu." Der ganze Fairteiler lacht, man freut sich über den Erfolg der Aktion.

Viele hier sind routinierte Essensretter, die sich untereinander kennen. Sie bekommen zum Beispiel übrige Ware vom Bioladen um die Ecke und verteilen sie anschließend in ihrem Wohnhaus. Offenbar funktioniert auf dieser lokalen, direkten Ebene Foodsharing effektiver als über die virtuellen Körbe des Online-Portals. Die Wege in den Gemeinschaftsraum des Viertels sind kurz, das Essenteilen kann vielleicht sogar die Solidarität in der Nachbarschaft stärken. In der Teeküche mit dem großen Esstisch und dem Bücherregal (fürs Booksharing) wird auch übers Containern geredet - die Praxis, Abfalltonnen von Supermärkten nach unnötig weggeschmissenen Lebensmitteln zu durchsuchen. Foodsharing für Fortgeschrittene. Für meinen ganz persönlichen Geschmack ein bisschen zu fortgeschritten.

Ich verlasse den Fairteiler mit einer Packung Schinken, einer Knolle Fenchel und einem Stück Sellerie. Vor lauter Euphorie habe ich vergessen, dass ich am Vortag erst einkaufen war. Mist. Zwei Tage später werde ich den Sellerie mit schlechtem Gewissen in die Tonne befördern. Und beim nächsten Mal einfach wieder vorausschauender einkaufen. Oder einsammeln.

Tipps zur Vermeidung von Lebensmittelmüll haben wir hier für Sie gesammelt.

Die Recherche zu Landwirtschaft und Ernährung: Kein Fressen ohne Moral

"Erst das Fressen, dann die Moral - wie sollen wir uns (künftig) ernähren?" Das wollten unsere Leser in der vierten Runde unseres Projekts Die Recherche wissen. Mit einer Reihe von Beiträgen beantworten wir diese Frage.

  • Fleisch Petrischale Luxus ist, seine Wurst selbst zu machen

    Kochen wir bald selbst im Restaurant an der Ecke? Ernährungsexpertin Hanni Rützler will herausfinden, wie wir in Zukunft essen. Im Interview erzählt sie von Apps, die Bauernmärkte finden, kuratiertem Essen und wozu Bananenschalen dienen können.

  • Dem Erdbeerjoghurt auf der Spur

    Welche Wege haben Milch, Obst und Zucker hinter sich, wenn sie im Fruchtjoghurt landen? Verbraucher werden mit der Frage nach dem Ursprung von Lebensmitteln meist alleine gelassen. Eine Suche nach der Herkunft des Erdbeerjoghurts.

  • Niederkaufungen T Unser Stall, unser Baum, unser Beet

    Wie viel sind Lebensmittel wert? Die Mitglieder der Kommune Niederkaufungen sagen: weit mehr als Autos oder Urlaub. Sie haben ihre Maßstäbe verändert, auch wenn es Geld kostet und anstrengend ist. Ein Besuch bei Menschen, die besonders leben und essen.

  • Foodsharing Recherche Fressen und Moral Geteiltes Essen ist halber Müll

    Wenn ich übriggebliebenes Essen wegwerfe, dann immer mit schlechtem Gewissen. 82 Kilogramm Lebensmittel entsorgt jeder von uns pro Jahr. Die Online-Plattform Foodsharing will Abhilfe schaffen. Wie klappt das mit der Müllvermeidung? Ein Selbstversuch.

  • Raubtier Fleischessen Weniger Fleisch, mehr Mitgefühl

    Menschen sind an den Fleischkonsum angepasst. Und Tiger haben auch kein Mitleid mit ihrer Beute. Wieso habe ich dann Gewissensbisse, wenn ich ein Schnitzel esse? Gerade weil ich ein Mensch bin. Und es ist besser, auf das Mitgefühl zu hören als auf den Gaumen. Ein biologistisches Plädoyer für den Fleischverzicht.

  • Hiltl vegetarische Metzgerei "Die Zürcher haben extrem emotional reagiert"

    Er führt laut Guinness-Buch das älteste vegetarische Restaurant der Welt. Nun hat Inhaber Rolf Hiltl die erste fleischlose Metzgerei in der Schweiz eröffnet. Ein Gespräch über vegetarische Riesengarnelen und veganen Sonntagsbraten.

  • Schlaraffenland ist heute

    Nie waren Lebensmittel so sicher, schmackhaft und gesund wie heute. Doch im Zeitalter der Fertiggerichte und Skandale verklären viele Menschen eine Vergangenheit, die es so niemals gab.

  • Zeigt her eure Einkäufe

    Was und wie kaufen die Menschen in Deutschland ein? Wir haben fünf SZ-Leser besucht und in ihre Kühlschränke geschaut. Regional, günstig oder exotisch - im Gespräch verraten sie, worauf sie beim Einkaufen und Essen Wert legen.

  • Bio-Produkte Versuch, eine weiße Weste zu kaufen

    Wer glaubt, er erwirbt mit Siegeln automatisch ein reines Gewissen, irrt. Bei Öko-Fleisch, -Gemüse oder -Obst sind Gut und Böse nicht immer klar voneinander zu unterscheiden. Und je mehr man hinterfragt, desto verwirrender kann es werden. Ein Selbstversuch.

  • Geheimsache Ekelessen

    Ratten, Dreck, Keime: Kontrolleure finden Verstörendes in Gaststätten. Wer gegen Vorschriften verstößt, dürfen die Bürger aber nicht wissen. Wieso ist Deutschland Transparenz-Entwicklungsland und was bringen Restaurant-"Smileys" in anderen Ländern? Zeit, über Pranger zu reden.

  • Gentechnik Supermarkt Versteckte Gentechnik im Supermarkt

    In der EU werden kaum genmanipulierte Pflanzen angebaut. Dennoch ist Grüne Gentechnik in Supermärkten omnipräsent. Die fehlende Transparenz ist politisch gewollt.

  • Tomaten Gemüse Lebensmittel Die Recherche "Der Preiskampf findet da statt, wo die Masse ist"

    Tomaten sind das meistverkaufte Gemüse in Deutschland. Entsprechend sensibel reagieren die Kunden, wenn die Preise in den Wintermonaten steigen. Welche Kosten bei Produktion und Transport entstehen und warum es ganz einfach ist, gute und günstige Tomaten zu kaufen.

  • Agraratlas Wo sich Deutschlands Schweine ballen

    Wo werden die meisten Schweine gehalten? Wie viel Bio wird in Ihrer Gegend angebaut? Und wo schuften die meisten Saisonarbeitskräfte auf den Feldern? Der Agrar-Atlas gibt Antworten.

  • "Die Tiere fühlen sich wohl"

    Was ist Massentierhaltung? Geflügelzüchter Michael Häsch hat uns mit Kamera in seinen Stall im bayerischen Dietramszell gelassen. Selbstverständlich ist das nicht. Manche Bauern fürchten, Tierschützer würden ihren Stall niederbrennen. Häsch sagt: "Bei mir muss keiner einbrechen, die Leute müssen nur klingeln."

  • Bye-bye, Bio

    Die Bio-Branche boomt und Johann Glockner war dabei. Seit kurzem kommt aus den Eutern seiner Kühe keine Bio-Milch mehr, obwohl sich in seinem Stall kaum etwas ändert. Warum? Eine Spurensuche im Grenzland zwischen ökologischer und konventioneller Landwirtschaft.

  • Bio-Produkte Die heiligen drei Buchstaben

    Öko-Landwirtschaft erscheint als Inbegriff des Guten. Hohe Erwartungen veranlassen Menschen, Bio-Produkte aus Gründen zu kaufen, die zweifelhaft oder schlicht unrealistisch sind. Was an Bio ist wirklich besser?