Politisches Porträt:Klimaschützer im Fadenkreuz

Maldives, Kaafu atoll, Viligilimathidhahuraa island and Thulusdhoo island in tropical blue sea KNTF06216

Die Malediven sind Schauplatz erbitterter politischer Kämpfe. Touristen bekommen davon in der Regel nichts mit.

(Foto: Konstantin Trubavin/Imago/Westend61)

Der einstige Staatspräsident der Malediven, Mohamed Nasheed, hat viele Feinde. Weil er Korruption aufdeckt und unerbittlich ist im Kampf gegen die globale Erwärmung. Gerade hat er nur knapp einen Mordanschlag überlebt. Was treibt diesen Mann an? Eine Begegnung in Berlin.

Von Werner Bloch

Schon der Anflug auf die Malediven macht süchtig. Inseln, die wie Perlen auf dem himmelblauen Wasser schweben. Türkis-blaue Atolle, die wie Amöben in regelmäßigen Abständen am Bordfenster auftauchen. Da wissen auch Globetrotter nicht, ob sie lieber auf die linke oder auf die rechte Seite des recht leeren Flugzeugs sprinten sollen, um den besseren Blick aus dem Bordfenster zu erhaschen. So viel Paradies war selten.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Marion Karausche
Wenn dein Kind nicht glücklich werden will
Katharina Afflerbach
Selbstverwirklichung
Wie man mitten im Leben noch mal neu anfängt
Anna Wilken
Kinderwunsch
"Da schwingt immer mit: Ich bin selbst schuld"
SZ-Serie "Schatz gesucht"
Die Beutekunst-Räuber
Joachim Sauer
Der Kanzlerin-Gatte, der nie einer sein wollte
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB