bedeckt München 32°

Kleinanzeigen:Wo das Leben im Internet noch ungefiltert ist

Mann râÄ°umt Keller von Dingen aus die durch Smartphone Apps obsolet geworden sind PUBLICATIONxINxGER

Ein paar Klicks durch die Inserate von Ebay Kleinanzeigen und plötzlich weiß man, was Nachbar so alles im Keller und Dachboden hortet.

(Foto: imago; Bearbeitung SZ)

Von der Flaschen-Sammlung bis zum Panzer: Auf keiner Onlineplattform erfährt man so viel Lustiges, Skurriles und vor allem Wahres über seine Mitmenschen wie bei Ebay-Kleinanzeigen.

Abends auf dem Sofa beginnt die Schatzsuche. Daumen am Smartphone, nach unten scrollen, immer tiefer. Vorbei an Kinderkleidung, Diddl-Mäusen und Ikea-Regalen, dann Salz- und Pfefferstreuer in Form von Helmut Schmidt und Franz Josef Strauß, ein batteriebetriebener Thermomix als Spielzeug, Gebrauchtgrabsteine. Jemand hält ein "Propaganda Flugblatt" für den Friday for Future für ein verkaufbares Zeitdokument, ein "makelloses Original", laut Beschreibung herumgeworfen im Januar an der Uni München "im Stil der weißen Rose". Und dann: ein Panzer, Modell Panther aus dem Zweiten Weltkrieg, zum Selbstausgraben in der Ukraine, Preis drei Millionen Euro ohne Transport. Bitte nur ernsthafte Anfragen von Leuten, die "kein Spinner sind". Nach einer Stunde auf dem Sofa hat man wieder einmal sehr viele interessante Vorlieben kennengelernt.

Die Social-Media-Welt war einmal ein herrlich buntes Chaos, heute ist auch jedes Chaos stets perfekt hergerichtet. Bei Instagram inszenieren sich Models und Fußballer mit schön gefilterten Fotos, bei Twitter vor allem Journalisten und Politiker mit gehässigen Pointen. Wer nicht als Influencer für Produkte wirbt, der wirbt wenigstens für sich selbst. Das echte Leben findet man längst abseits der bekannten Selbstdarstellungsplattformen; es zeigt sich ausgerechnet dort, wo es ganz explizit ums Verkaufen geht: Das authentischste soziale Netzwerk ist heute Ebay-Kleinanzeigen.

Konsum und Handel Schätzchen oder Schrott?
Antiquitäten

Schätzchen oder Schrott?

Altes Zeug in der neuen Wohnung finden viele Menschen wieder schick. Manchmal kann man damit Geld verdienen. Oft ist der Wert der Keller-Fundstücke aber auch verfallen.   Von Katharina Kutsche 

Die Seite mit den Annoncen ist gewissermaßen die zweite Klasse der bekannten Auktionsplattform Ebay . Seit zehn Jahren existiert sie vor allem als Alternative für Privatnutzer. Anders als beim Auktionsdienst ist bei Kleinanzeigen das Verkaufen kostenlos, entsprechend findet sich hier alles, was Leute als zu schade zum Wegwerfen erachten, sei es aus Geiz oder weil der innere Umweltaktivist sich regt. Oder weil sie zum faul sind, zum Sperrmüll zu fahren.

Die Vorlage zum großen Sell-out liefert das Fernsehen

Die Vorlage zum großen Sell-out liefert das Fernsehen. Die Aufräumkönigin Marie Kondō lehrt, dass, wer glücklich sein will, sich von altem Krempel trennen muss. Dank Horst Lichter und "Bares für Rares" im ZDF weiß auch jeder, dass alles für irgendjemanden noch wertvoll sein könnte.

Es gibt nur wenige Regeln, doch eine prägt den digitalen Flohmarkt: Das meiste muss persönlich abgeholt werden können. Das hält den großen Kommerz der Versandhändler fern, viele Kleinanzeigen-Profis sind Trödler. Besonders macht die Plattform aber, dass vielen privaten Anbietern augenscheinlich ihre Öffentlichkeit viel weniger bewusst ist als den heutigen Durchschnittsnutzern von Facebook, Instagram und Twitter. Zwar treten sie in der Regel nicht als Person auf, doch auch ihre Anzeigen erzählen Geschichten über sie.

Die beliebteste Anzeigen 2018: eine Immobilie

Schlecht belichtete Fotos, hastig formulierte Gegenstandsbeschreibungen und ein teilweise sehr eigenwilliger Geschmack bilden einen ungewöhnlich ungefilterten Dilettantismus, der an die frühen Tage des Internets erinnert. Die lieblose Präsentation hat mit der Motivation der meisten Angebote zu tun: Anders als auf Instagram verkauft man auf Ebay-Kleinanzeigen nicht sein bestes Selbst oder seine schönsten Urlaubsmomente, sondern all das, was man aus seinem Leben verbannen will, etwa den missratenen Musikgeschmack seines früheren Teenager-Ichs. Die Darbietung erinnert daher entsprechend oft mehr an Exorzismen als an Marktgeschrei.

Eine "Eingestaubte Flaschen Sammlung" wird mit dem Hinweis angeboten: "Muss weg, sauber machen werde ich sie aber nicht." Eine der meistgeklickten Anzeigen 2018 war laut einer Pressemitteilung von Ebay eine Brandenburger Immobilie, die der Inhaber als "Drecksloch" beschrieb. Sie wechselte nicht den Besitzer, angeblich weil der Verkäufer den emotionalen Wert des Objekts doch noch erkannte.

Ungewöhnliche Einblicke - etwa ins rechte Milieu

Einblicke ins Leben der Anzeigenautoren finden sich meist zwischen den Zeilen. Vielen Angeboten sieht man die inneren Kämpfe ihrer Besitzer an. Ebay-Kleinanzeigen scheinen ihre letzte Offensive zu sein, bevor sie vor der Wegwerfgesellschaft kapitulieren. So ist etwa eine "internationale Chips- & Snacktütensammlung" in gute Hände abzugeben. 3000 Tüten "in Kartons und Ordner gepackt, digital eingescannt und in einer Datenbank erfasst". Verpackungsdesign, das anderswo im Müll landet, schätzt der Verkäufer auf 740 000 Euro, also rund 250 Euro pro Tüte.

Die Kleinanzeige ist die Kommunikationsplattform des Kapitalismus schlechthin. Ähnlichkeiten mit ihren heute bekannten Vertretern hatten bereits die Anzeigen in den amtlichen Mitteilungsblättern des 18. Jahrhunderts, Intelligenzblätter genannt. Neben Inseraten zu Waren und Dienstleistungen gab es bereits dort die ersten Statusmeldungen: Wer etwas auf sich hielt, ließ Geburt, Hochzeit und Tod verkünden. Gut 300 Jahre nach Ausbreitung dieser frühen Zeitungen geht 1996 eine prägende Website online: Craigslist konnte sich zwar in Deutschland nie richtig durchsetzen, in den USA wird dort aber bis heute nicht nur alles Denkbare gehandelt, lange war die Seite auch Diskussionsforum für alle erdenklichen Themen. Heute haben die großen sozialen Netzwerke ihre Mühe, Privates und kommerzielles Bemühungen von Influencern auseinanderzuhalten. Andersherum kann man jeden Social-Media-Post heute als öffentliche Werbung verstehen, doch nur die Kleinanzeige ist so ehrlich, den Verkauf als ihr Ziel zu nennen.

Die Trennung von Forum und Markt wird auch bei Ebay-Kleinanzeigen immer wieder durchbrochen. Man findet in Inseraten Weltanschauungen, wenn auch eher subtil. Zwar ergibt die Suche nach dem Begriff "Mutti" anders als auf Twitter keine Tiraden gegen Angela Merkel, sondern eine Sammlung von Heftromanen aus der Reihe "Mutti ist die Liebste" für 40 Cent pro Ausgabe. Ungewöhnliche Einblicke gibt es aber etwa ins sehr rechte Milieu, wenn ein mutmaßlicher Extremist Dekokissen mit schwarz-weiß-roter Fahne und Wehrmacht-Insignien mit dem Hinweis anbietet, sie seien bis 30 Grad waschbar. Anlässlich des Volksbegehrens Artenvielfalt in Bayern inserieren vermehrt Bauern an ökologisch bewegte Großstädter: Für 50 Euro im Jahr kann man einen angeblich "bisher intensiv genutzten Acker" von 100 Quadratmetern als Blumenwiese der landwirtschaftlichen Ausbeutung entziehen.

Jede Suche ist eine kleine Sozialstudie

Da die meisten Anzeigen nicht unter dem vollständigen Namen erscheinen und Kontaktdaten nur ausgetauscht werden müssen, wenn man sich zu Besichtigung und Kauf verabredet, teilen die Leute auch sonst eher vertrauliche Vorlieben mit der Welt. Der Vibrator "Woman izer" findet sich wohl nur wegen der falschen Worttrennung auf der Plattform, denn Erotikspielzeug anzubieten ist dort verboten. Das Inserat zeugt vom Vertrauen in die persönliche Begegnung, das so weit reicht, Fremden Vibratoren in der eigenen Wohnung zu verkaufen - und umgekehrt der Beschreibung zu glauben, dieser sei unbenutzt.

Das Ordnungselement in der unübersichtlichen Welt der Kleinanzeigen ist die Suche nach dem Ort. Eigentlich soll die Funktion die Selbstabholung erleichtern, aber allen, die die unterhaltsame Qualität von Ebay-Kleinanzeigen erkannt haben, dient sie auch als Ersatz für Reality-TV. Denn die Umkreissuche verrät, was die Nachbarn noch vor Kurzem für geschmackvolle Einrichtung hielten oder mit welchen Kinderbüchern sie ihren Nachwuchs erzogen haben. Zur kleinen Sozialstudie wird die Suche, wenn man sie auf Gegenden beschränkt, denen ein bestimmtes Milieu nachgesagt wird. Beim digitalen Dauerflohmarkt in Starnberg findet man etwa zwischen diversen Designobjekten zum Preis eines mittleren Jahreseinkommens auch Günstigeres wie eine Abendgarderobe für Babys mit Fliege und Weste. Natürlich laut Beschreibung in Top-Zustand, nur an Selbstabholer.

Tiere Streit um einen gepfändeten Mops

Ahlen in Nordrhein-Westfalen

Streit um einen gepfändeten Mops

Weil eine Familie unter anderem ihre Hundesteuer schuldig bleibt, nimmt ihr die Stadt Ahlen den Hund weg und verkauft ihn bei Ebay. Nun beschwert sich die neue Besitzerin.   Von Max Sprick