Antiquitäten Schätzchen oder Schrott?

Den Keller aufräumen und damit Geld verdienen. Davon träumen viele Menschen.

(Foto: Robert Haas)
  • Wer entrümpelt oder einen Haushalt auflöst, muss seine das Gefundene oft billig verkaufen.
  • Was früher noch teuer war, hat heute kaum mehr einen Wert.
  • Das liegt auch an der Wegwerfgesellschaft: Früher wurden Erbstücke oft übernommen. Heute wird eher neu gekauft.
Von Katharina Kutsche 

Sie funktioniert noch, die Musiktruhe. Da ist die linke Hälfte mit dem eingebauten Röhrenradio in Vollstereo inklusive Abstimmanzeigeröhre. Und die rechte Seite mit dem Plattenspieler und dem kleinen Lämpchen mit Zugschalter. Wohl 998 DM dürften die Urgroßeltern Ende der Fünfzigerjahre für die neue Truhe der Marke Graetz, Modell Belcanto 9622, gezahlt haben - zumindest nennen Sammlerwebsites diesen Originalpreis. Doch was damals einen Gegenwert von fünf Monatsgehältern hatte, wird nun auf der Verkaufsplattform Ebay-Kleinanzeigen für 120 bis 150 Euro verscherbelt, einem Achtundzwanzigstel heutiger Gehälter. Was also machen mit dem wuchtigen Teil?

Wer entrümpeln muss, den Haushalt von verstorbenen Verwandten auflöst oder einfach Platz schaffen möchte in der Wohnung, hält nicht nur Dinge in den Händen, die mit schönen Erinnerungen verbunden sind. Es sind auch Möbel- und Schmuckstücke, das Hochzeitsporzellan und allerlei Technisches, alles, was sich Besitzer und Schenkende einst vom Munde abgespart haben und dessen Wert heute so verfallen ist, dass es in der Seele wehtut. Doch wie bei jedem Markt gilt auch hier, dass Angebot und Nachfrage den Preis bestimmen. Und während frühere Generationen durch Erbstücke ihren Haushalt ergänzten, sind heutige Generationen längst fertig eingerichtet und müssen die Errungenschaften von damals billig losschlagen.

Wirtschafts- und Finanzpolitik Streben wir nicht alle nach dem goldenen Steak?
Globale Krisen

Streben wir nicht alle nach dem goldenen Steak?

Der Mensch will mehr Geld, mehr Macht, mehr Fernreisen. Doch die elementaren Probleme unserer Zeit erledigen sich nicht von selbst. Schluss mit der Maßlosigkeit.   Kommentar von Detlef Esslinger

Tradition und Emotion lassen sich nicht in Euro umrechnen. Wer Glück hat, findet in Opas Keller oder Uromas altem Wohnzimmer eine echte Rarität - wer Pech hat, nur Ramsch. Das Problem ist weit verbreitet, das Interesse an altem Zeug aber auch. Im BR etwa läuft seit 1985 die Sendung "Kunst und Krempel", im NDR wird "Lieb & Teuer" ausgestrahlt, und RTL II schickt seit zehn Jahren den "Trödeltrupp" auf Sendung. Spitzenreiter in dieser Kategorie ist die ZDF-Sendung "Bares für Rares", die werktäglich einen Marktanteil von 25 Prozent erzielt und bis zu drei Millionen Zuschauer vor die Glotze lockt. Kandidaten bringen ihr Fund- oder Erbstück ins Studio zu einem Experten, der etwas über den Gegenstand sagt und dann einen Wert schätzt. Entspricht oder übersteigt dieser die Erwartung der Besitzer, dürfen sie vor die Runde der Händler treten und hoffen, dass einer von ihnen zugreift.

Sven Deutschmanek ist einer der ZDF-Experten, der Kunst- und Antiquitätenhändler tritt seit 2014 regelmäßig in der Nachmittagssendung auf. Er sagt, die Marke spielt für den Zeitwert durchaus eine Rolle, etwa wenn das Unternehmen dahinter für besondere Qualität bekannt war. Doch bei Geräten wie der Graetz-Musiktruhe sei das schwierig: "Damals war es High End, das Beste, was man kaufen konnte, technisch voll auf der Höhe. Heute ist das überholt", sagt Deutschmanek. "Klassiker wie der berühmte Eames Chair dagegen sind immer aktuell."

Technik hat es ohnehin schwer, zum Klassiker zu werden - gerade bei den schnellen Neuentwicklungen ist das heute Gekaufte schon morgen wieder veraltet. Einzige Ausnahme: Wenn bei Technologien eine neue Generation anbricht, ein neues Zeitalter gar, so wie der Wechsel von analog zu digital, können das jeweils letzte Modell der alten Generation und das jeweils erste Modell der neuen Zeitrechnung enorme Preise erzielen. Einer der weltweit ersten Personal Computer etwa, der Apple I, 1976 von Steve Wozniak entwickelt, kostete ursprünglich 666,66 Dollar. Heute versteigern Auktionshäuser wie Sotheby's die Originale, von denen es nur 50 Stück gab, für Rekordsummen: 2014 bezahlte ein Museum 905 000 Dollar für einen Apple I.