Italienisches KulturgutSchuhe statt Wissenschaft

Sie haben die Moonboots erfunden oder die zweifarbigen Schuhe, die Gangster Al Capone trug. Nun ist die Schuhkultur der Italiener bedroht, trotz prominenter Träger.

Sie haben die Moonboots erfunden oder die zweifarbigen Mafiaschuhe, die Al Capone in Chicago trug. Doch die italienische Schuhkultur ist bedroht - trotz prominenter Träger.

Schuhe haben in der Politik eine wichtige Funktion. Joschka Fischer protestierte mit Turntretern im hessischen Landtag gegen bürgerliche Ordnungen, ein Iraker verfehlte mit Halbschuhen knapp George W. Bush, Nicolas Sarkozy simuliert politische Größe mit waghalsigen Absätzen. In Italien nimmt der Schuh eine Sonderrolle ein - wie auch Silvio Berlusconi. Stets trägt er "scarpe italiane", mal rahmengenäht, mal luftgefedert, aber nie billig.

Damit steht er in der Tradition anderer italienischer Helden...

Text: Claudia Fromme/suddeutsche.de

Bild: rtr 16. Juli 2010, 14:072010-07-16 14:07:43 © sueddeutsche.de/seng/bgr