Herzogin von Alba 600 Millionen für einen Ehemann

Sie besitzt mehr Adelstitel als die Queen, eine millionenschwere Kunstsammlung und diverse Burgen und Paläste: Jetzt hat die Herzogin von Alba ihre Habseligkeiten unter ihren Kindern aufgeteilt - um in dritter Ehe einen Bürgerlichen zu heiraten

Von Javier Cáceres, Madrid

Wenn es in Spanien jemanden geben sollte, der an obszön teure Eheschließungen gewöhnt ist, dann Cayetana Fitz-James Stuart, Herzogin von Alba. Als sie das erste Mal vor den Altar trat, hielt ihr Vater es für angebracht, mehr als 1000 Gäste zu laden; ein französisches Magazin sprach seinerzeit von der "teuersten Hochzeit der Welt". Das war 1947.

Mit 85 Jahren will die Herzogin von Alba ein drittes Mal vor den Traualtar treten - und einen 24 Jahre jüngeren Bürgerlichen heiraten. Gegen den Willen ihrer Kinder.

(Foto: AFP)

Mittlerweile ist sie zwei Mal verwitwet, 85 Jahre alt - aber gewillt, den Hochzeitskosten-Rekord neuerlich anzugreifen, zum möglicherweise letzten Mal. Schätzungen zufolge hat sie ein Vermögen von 600 Millionen bis drei Milliarden Euro, damit wäre sie die reichste Frau Spaniens. Soeben hat sie den Großteil ihrer Reichtümer unter den Nachkommen aufgeteilt, und es sprießen die Gerüchte, sie wolle im September ein drittes Mal heiraten.

Es wäre der Höhepunkt einer Beziehung, die Spaniens Medien seit mehr als vier Jahren bestens unterhält. Nicht zuletzt, weil die Liaison den sechs Kindern der Aristokratin die Haare zu Berge stehen lässt - ungefähr so wie bei ihr in natura. Sie argwöhnen, dass der Mann, dem die Liebe der Herzogin vor die Füße gefallen ist, bloß ein Witwentröster mit guten Manieren sei.

Besagter Mann, Alfonso Díez-Carabantes, wird im November 61 Jahre alt und ist damit ein Vierteljahrhundert jünger als seine Angebetete. Erschwerend kommt hinzu, dass aus seiner Brust bloß rotes und nicht blaues Blut floss, als er von Amors Pfeil getroffen wurde - er ist ein Plebejer. Díez-Carabantes hat bereits sein 35jähriges Dienstjubiläum bei der spanischen Sozialversicherung gefeiert; den jüngsten Bikini-Auftritt der Herzogin am Strand von Ibiza konnte er, weil dienstlich verhindert, nur den Medien entnehmen.

Selbst König Juan Carlos und seine Sofia sollen Cayetana, wie sie in Spanien genannt wird, gebeten haben, "Anstand und Würde" zu wahren. Auf das Geschwätz anderer Leute gab sie aber schon 1978 nichts, damals freite sie einen Jesuitenpater. Auch jetzt soll sie ihren Willen klar manifestiert haben: "Er will nur mich."

Mehr Titel als die Queen

Eine gute Partie ist die Herzogin schon: Laut Guinness-Buch der Rekorde hat sie 45 und damit mehr Adelstitel beisammen als die Königin von England. Zu ihrem Erbgut gehören Paläste und Burgen, Gemälde von Meistern wie Goya, Velázquez oder Tizian sowie eine 20 Millionen Euro teure Bibliothek, die unter anderen Schätzen eine Erstausgabe des Don Quijote und eine der Karten beinhaltet, mit der sich Kolumbus nach Amerika verirrte.

Zudem ist sie eine Großgrundbesitzerin, wie sie im Buche steht - zusammen mit ihrer Familie hat sie Abermillionen EU-Agrarsubventionen kassiert. Sollte sie kirchlich heiraten, könnte sie übrigens von dem exklusiven Privileg Gebrauch machen, mit dem Pferd bis zum Altar zu reiten. Doch noch ist das Aufgebot nicht bestellt. Die Einladung dürfte eine Herausforderung werden. Ihr vollständiger Name lautet: María del Rosario Cayetana Paloma Alfonsa Victoria Eugenia Fernanda Teresa Francisca de Paula Lourdes Antonia Josefa Fausta Rita Castor Dorotea Santa Esperanza Fitz-James Stuart y de Silva Falcó y Gurtubay. Anmerkung der Redaktion: In einer älteren Version des Artikels stand, dass das französische Magazin Libération 1947 von der "teuersten Hochzeit der Welt" geschrieben habe. Das ist so nicht richtig, die Libération ist erst 1973 erstmals erschienen. Mit Dank an Schnolfi.

Liebe kennt kein Dispolimit

mehr...