bedeckt München

Gesellschaft:Lindner kritisiert Verrohung der politischen Kultur

Berlin (dpa) - Der FDP-Vorsitzende Christian Lindner hat "Inhabern höchster Staatsämter" in Deutschland "Pegida-Vokabular" vorgeworfen. "Wir laufen Gefahr, in einer verprollten, vertrumpten Demokratie zu leben", sagte Lindner der "Bild am Sonntag". Zugleich werde völkisches und autoritäres Denken salonfähig. Dagegen müsse man sich wehren. Konkrete Namen nannte Lindner nicht. Zuletzt waren Bayerns Ministerpräsident Markus Söder wegen des Begriffs "Asyltourismus" und CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt wegen des von ihm geprägten Wortes von der "Anti-Abschiebe-Industrie" in die Kritik geraten.

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Berlin (dpa) - Der FDP-Vorsitzende Christian Lindner hat "Inhabern höchster Staatsämter" in Deutschland "Pegida-Vokabular" vorgeworfen. "Wir laufen Gefahr, in einer verprollten, vertrumpten Demokratie zu leben", sagte Lindner der "Bild am Sonntag". Zugleich werde völkisches und autoritäres Denken salonfähig. Dagegen müsse man sich wehren. Konkrete Namen nannte Lindner nicht. Zuletzt waren Bayerns Ministerpräsident Markus Söder wegen des Begriffs "Asyltourismus" und CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt wegen des von ihm geprägten Wortes von der "Anti-Abschiebe-Industrie" in die Kritik geraten.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema