Rückkehr in den Heimatort:Endlich nach Hause

Lesezeit: 11 min

Rueckkehr in die Heimat

Stephanie Auras kam nach 14 Jahren nach Finsterwalde zurück. Hier steht sie in der Cocktailbar ihrer Mutter.

(Foto: Carsten Koall/www.carstenkoall.c)

Junge Leute zieht es aus der Provinz nach Berlin, München oder gleich New York. Doch immer häufiger keimt nach einigen Jahren die Sehnsucht und sie wollen nur noch eines: Wieder heim.

Von Hannes Vollmuth

Noch bis vor zwei Jahren drehte sich das Kleinstadtgespräch in Finsterwalde, Brandenburg, hauptsächlich um das Sängerfest, das im August alle zwei Jahre gefeiert wurde und für das es wieder keine Fremdenzimmer mehr gab. Man sorgte sich wie überall, wo es ländlich wird, um die Zahl der Einwohner, die schrumpfte, und den Leerstand, der wuchs, und freute sich umso mehr über den Nachwuchs, den zumindest der Tierpark Finsterwalde meldete: Mufti, ein Weißhandgibbon, der jetzt im Affengehege gleich am Eingang seine Turnkünste darbot. Dann tauchten plötzlich Autos mit fremden Kennzeichen in den Straßen auf.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
MSCI World
Der Schummel-Index, dem Anleger vertrauen
Kontroverse um Documenta Fifteen
"Eine klare Grenzüberschreitung"
Digitale Währungen
Der Krypto-Crash
Frau
Narzissmus
"Er dressierte mich wie einen Hund"
Milcheis
Essen und Trinken
So gelingt Milcheis wie aus der Eisdiele
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB