bedeckt München 15°

Familienplanung:Ich will kein Kind, na und?

Brockwell

Holly Brockwell mit der "Woman-of-the-Year"-Auszeichnung des britischen Medienplattform "The Drum"

(Foto: Holly Brockwell)

Eine britische Journalistin sagt öffentlich, dass sie keinen Nachwuchs will. Im Alltag muss sie sich rechtfertigen, im Netz wird sie übel beschimpft. Sie ist kein Einzelfall.

Von Tanja Mokosch

Holly Brockwell ist weiblich, jung, erfolgreich - und will keine Kinder. Jetzt nicht und später nicht. Das weiß sie seit Jahren und daran wird sich nichts ändern. Ganz bestimmt nicht, versichert die 29-jährige Britin und Technikjournalistin in einem Artikel, der auf der Website der BBC veröffentlicht wurde. Darin beschreibt sie außerdem, wie sie seit Jahren erfolglos versucht, einen Arzt zu finden, der sie sterilisiert.

Auf Twitter wird sie deshalb beschimpft, sie sei "gefühllos" und "egoistisch", außerdem eine "ignorante, aufmerksamkeitsheischende Medienschlampe". Ein Nutzer schlägt vor, anstelle der Sterilisation eine Crowdfunding-Kampagne für Brockwells Kehlkopfentfernung zu starten, damit sie endlich den Mund halte. Ein anderer Nutzer schreibt, sie könne sich ruhig die Gebärmutter entfernen lassen, denn sie habe ja offensichtlich kein Herz, das man ihr herausreißen könne. In einem Artikel des britischen Independent heißt es, ein Sicherheitsangestellter habe Brockwell von ihrem Auto in die Redaktion begleiten müssen.

Die Moderatorin und Journalistin Sarah Kuttner hat im April vergangenen Jahres Ähnliches erlebt. In ihrer Talkshow "Kuttner plus Zwei" auf ZDFneo ließ die 36-Jährige im Gespräch mit ihren Gästen die folgenschweren Sätze fallen: "Ich finde Kinder einfach doof. Ich hab' keine Kinder und ich hab' da auch überhaupt kein Interesse dran." Was folgte, waren Schmähungen und Beleidigungen auf Facebook und Twitter - auch hier fiel das Adjektiv "egoistisch" in fast allen Kommentaren.

Frauen, die öffentlich sagen, keine Kinder zu wollen, geraten anscheinend zwangsläufig in Erklärungsnot. Die drastischen Reaktionen überraschen Sarah Diehl nicht. Die 37-jährige Autorin, selbst kinderlos, hat für ihr Buch "Die Uhr, die nicht tickt" Frauen interviewt, die keine Kinder haben und aller Wahrscheinlichkeit nach auch keine mehr bekommen werden - die meisten sind älter als 50. "Die Fälle Kuttner und Brockwell bestätigen genau das, was ich schreibe", sagt sie. Frauen - auch denen, die nicht in der Öffentlichkeit stehen - werde es generell übel genommen, wenn sie sich weigern, die traditionelle Rolle der Gebärenden zu erfüllen.

Mit 16 schwanger, ja - mit 29 sterilisiert, nein

Doch woher kommt der Egoismus-Vorwurf? Diehl nennt ökonomische Vorteile, wenn Männer als Ernährer fungieren und Frauen sich um die Familie kümmern - ein Modell, das sich jahrelang bewährt hat: "Wir wollen festhalten an der geschlechtlichen Arbeitsteilung, die wir immer noch gewohnt sind." Außerdem werde Weiblichkeit mit Fürsorglichkeit gleichgesetzt - und zwar im Sinne von: für Kinder sorgen.

Tatsächlich ist die Entscheidung gegen Kinder aber oft alles andere als egoistisch. Die Möglichkeit, Verantwortung für die Gesellschaft zu übernehmen, beschränkt sich eben nicht nur auf die Mutterrolle: "Anstatt in der Kleinfamilie zu verschwinden, können sich kinderlose Frauen für alle möglichen Projekte engagieren. Sie haben ja viel mehr Kapazitäten", sagt Diehl.

Holly Brockwell hat zwischenzeitlich ihren Twitter-Account gesperrt. Jetzt ist sie wieder aktiv und heizt die Debatte selbst ordentlich an.

Den Beschimpfungen im Netz kann sie entgegentreten. Machtlos fühlte sie sich jedoch den Ärzten gegenüber. Drei Jahre lang versuchte die Britin, einen Gynäkologen zu finden und sich sterilisieren zu lassen. Keiner wollte den Eingriff vornehmen. Sie sei zu jung, ihre Meinung könne sich noch ändern, das sind die Argumente, die sie immer wieder hört. Wie Brockwell in einem ihrer Texte über ihre Sterilisations-Odyssee feststellt: "Wir können uns dazu entscheiden, mit 16 schwanger zu werden, aber es nicht mit 29 ablehnen, überhaupt Mutter zu werden. Es scheint, als würden unsere Entscheidungen nur ernst genommen, wenn sie mit der Tradition übereinstimmen."

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite