Kirsten Fuchs

Ich verstehe die Frage nicht. Natürlich müssen Sie die Autos zurückgeben. Das ist die kurze Antwort. Ich liefere Ihnen aber auch gerne eine längere Ausführung: Ich befürchte, die Zeit müssen Sie sich einfach nehmen: Sie müssen in den Laden fahren und sagen: "Meine Tochter hat diese Autos mitgenommen, weil sie es nicht besser wusste." Und dann reicht Ihre Tochter mit großen Augen die kleinen Autos über den Ladentisch und entschuldigt sich und das merkt sie sich für immer. Eine perfekte Situation für Erziehung statt Wurschtigkeit. Du sollst nicht stehlen, so steht es schließlich in den zehn Geboten. Jetzt nur mal als Vergleich ein anderes Gebot, aber in der Erwachsenenwelt: "Ich habe das Finanzamt angelogen, aber ich wohne in einem anderen Land, und darum ist das nicht so schlimm, weil ist ja weit weg." Schlechtes Beispiel, fällt mir gerade auf, denn genau so wird's ja leider gemacht. Damit Ihre Tochter später keine Steuern hinterzieht, muss sie also die Autos zurück geben, denn Regeln sind Regeln.

Kirsten Fuchs ist Schriftstellerin und lebt mit Tochter, Mann und Hund in Berlin. Sie schreibt vor allem Kurzgeschichten und Romane, aber auch Theaterstücke sowie Kinder- und Jugendbücher. Ihr Buch "Mädchenmeute" erhielt 2016 den Deutschen Jugendliteraturpreis.

Bild: Stefanie Fiebrig 29. Oktober 2018, 13:342018-10-29 13:34:16 © SZ vom 27.10.2018/eca