Enissa Amani im Porträt Ganz schön schnell

"Ich liebe schöne Kleidung, Make-up, Heels", sagt Enissa Amani. Schade sei, dass man in Deutschland dafür den Tussi-Stempel aufgedrückt bekommt.

(Foto: Boris Breuer; ProSieben / Boris Breuer)

Vor zwei Jahren arbeitete Enissa Amani noch auf dem Weihnachtsmarkt, inzwischen hat die Deutsch-Iranerin eine eigene Comedy-Sendung. Über einen rasanten Aufstieg.

Dass Karl Marx auftaucht, ist kein Zufall. Die in Leder gebundene Fassung von "Das Kapital" blitzt zwar nur kurz im Vorspann der Sendung "Studio Amani" auf, absolut sinnfrei, und doch soll es zeigen: Da ist mehr. Schließlich will Enissa Amani, die Moderatorin, raus aus der Schublade. Das will sie schon immer, die kleine Frau mit der Piepsstimme, die Tussi mit der operierten Nase und den angeschweißten langen Haaren, aber auch: die Tochter iranischer Kommunisten. Bücher wie "Das Kapital" gehören zur ...