bedeckt München
vgwortpixel

Das Duell: Öffentliche Trauer:Der Schmerz der anderen

Die Trauerfeier für Michael Jackson beweist: Kein öffentliches Event ohne Zurschaustellung von Gefühlen. Muss das sein?

Vielleicht haben alle abgeklärten Menschen dieser Welt recht, und die Tränen der Menschen auf der Bühne hinter Michael Jacksons goldenem Sarg waren nichts als reine Inszenierung. Doch ich heulte mit, sagt Ulrike Bretz.

Paris Jackson; Michael Jackson; King of pop; Trauerfeier; Staples Center; Los Angeles; AP

In der Trauer vereint: Die Familie Jackson hält zusammen.

(Foto: Foto: dpa)

Die Vernunft ist auf Seiten jener, die mit harten Fakten argumentieren: Hinter der aufwändigen Gedenkfeier für Michael Jackson, die die Familie des toten King of Pop veranstaltet hat, hinter den Ehrerweisungen, Reden und Gebeten, steckt eine riesige Medienmaschinerie. Es geht um Einschaltquoten, Werbeeinnahmen und Superlative.

Und doch hat sich mancher Zuschauer zu Hause vor dem Fernseher bei der zweistündigen Fernsehübertragung aus dem Staples Center die Tränen aus dem Gesicht gewischt. Die Jacksons mögen einen Drang zur öffentlichen Darstellung ihres Lebens haben, sie mögen mediengeil sein, geldgierig, kitschverliebt und pathetisch - ihre Trauer um den toten Sohn, Bruder und Vater aber war echt.

Wer zu Hause auf dem Sofa mitweint, ohne den Betrauerten überhaupt gekannt zu haben, ist nicht naiv, peinlich oder übertrieben gefühlsduselig. Es geht auch gar nicht darum, den Tod der Person Michael Jackson zu beweinen - sondern das, was sie von ihm hatten und nun verlieren. Was bei einer medialen Trauerfeier bewegt, ist der Schmerz. Notfalls transportiert über den anderer Menschen. Die Jacksons haben in ihren Reden gezeigt, dass Michael vielleicht doch nicht der maskenhafte Freak war, für den man ihn immer gehalten hat.

Brooke Shields machte das ganz deutlich: Ihr Auftritt mag auf den ersten Blick gewirkt haben, wie die Dankesrede bei einer Oscar-Verleihung. Dort aber huldigen die Stars in erster Linie sich selbst, freuen sich über die Aufmerksamkeit an ihrer Person. Bei einer Trauerrede aber geht es um den Verstorbenen. Klar wird dabei auf die Tränendrüse gedrückt - eine Trauerfeier ist die Veranstaltung, an der echter Trauer Raum gegeben wird. Es darf und soll geweint werden, man hat ja auch einen wahren Grund. Diese Tränen sollte man auch den Jackson-Brüdern zugestehen, trotz ihres showreifen Einheitslooks.

Wie echt ihre Trauer war, zeigte sich am Ende der Feier. Jermaine Jackson sang "Smile", angeblich das Lieblingslied seines toten Bruders. Sicher, das ist rührselig und auch ziemlich kitschig. Man kann sich schon fragen, wie ein Mensch es überhaupt schafft, vor dem Sarg seines eigenen Bruders noch über so viel Stimmgewalt zu verfügen, um eine Halle mit 20.000 Menschen zu beschallen. Der Auftritt zeigte aber auch, dass genau das nicht leichtfällt: Der 54-Jährige brach, als sein Auftritt vorbei war und der jüngere Bruder Marlon ans Mikrophon trat, sichtlich in sich zusammen.

Als Marlon Jacksons Stimme erst versagte, er dann von seinem totgeborenen Zwillingsbruder Brandon sprach, den Michael im Himmel grüßen solle und in Tränen ausbrach, zeigte sich, dass hinter all der Show eben doch echte Gefühle bebten. Die kühle Janet Jackson, versteckt unter ihrem Hut, fiel ihrem Bruder Marlon um den Hals - dann bildete die Familie einen Kreis und legte die Arme umeinander und hielt inne.

Eine solche Geste entsteht aus tiefer Trauer und Verzweiflung, aus dem Wunsch nach Trost und dem Wunsch, den anderen zu trösten. Solche grundlegenden Gefühle lassen sich nicht planen und schon gar nicht einüben. Sie folgen keinem Programmablauf. Sie überwältigen einfach. Und sie zeigen, dass die Jacksons hinter ihrer Sonnenbrillenfassade doch echte Menschen sind, und eine Familie, wie andere Familien auch.

Dass in all der gefeierten Trauer auch Jacksons Tochter Paris ihre Gefühle ausdrücken möchte, kann nicht verwundern. Ebenso wenig kann es der Inhalt ihrer herausgepressten Sätze - das würde jedes Kind über den verstorbenen Vater sagen. Und auch das Kind des "King of Pop", er mag manchen als göttlich erscheinen, wird sicher keine Lust haben, diesen Auftritt medienwirksam einzustudieren. Das war auch gar nicht nötig.

Die zur Schau gestellten Tränen einer einmütig vereinten Jackson-Familie mögen zwar genau das erreicht haben, was sie erreichen sollen - eine Anfachung der kollektiven Hysterie und Trauer, und ein gutes Merchandising-Geschäft. Das ändert nichts an ihrer Authentizität. Denn irgendwo hat die große Bühnenshow auch ihre Grenzen. Und genau dort beginnen das echte Leben - und der echte Tod.

Lesen Sie auf der nächsten Seite: Ich verliere keine Träne - schon aus Prinzip.

Trauerfeier für Michael Jackson

Kronprinzen feiern den König