Auszeichnungen - Fulda:Autorin Géraldine Schwarz mit Winfried-Preis ausgezeichnet

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Fulda (dpa) - Die Stadt Fulda hat die deutsch-französische Journalistin, Autorin und Dokumentarfilmerin Géraldine Schwarz (44) mit dem Winfried-Preis ausgezeichnet. Sie erhielt die mit 10 000 Euro dotierte Ehrung am Mittwochabend im Stadtschloss. Die seit 2001 jährlich verliehene Auszeichnung würdigt besondere Verdienste um Frieden und Aussöhnung in Europa sowie um die europäische Einigung, wie die Stadt mitteilte. Bisherige Preisträger waren unter anderem der frühere Bundespräsident Joachim Gauck (2018), Ex-Bundestagspräsident Norbert Lammert (2017) und der scheidende EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker (2010).

Die Jury des Winfried-Preises sieht in Schwarz‘ Buch "Die Gedächtnislosen - Erinnerungen einer Europäerin" einen bedeutsamen Beitrag zur Neubesinnung auf den Wert der europäischen Einigung und der deutsch-französischen Freundschaft, wie die Stadt mitteilte.

Mit dem Winfried-Preis der Stadt Fulda werden Persönlichkeiten geehrt, die sich in besonderem Maße um die Völkerverständigung und europäische Aussöhnung verdient gemacht haben. Namensgeber ist der aus England stammende Heilige Winfried-Bonifatius.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB