bedeckt München 27°

Hartz IV:"Wir sind keine Unmenschen"

Wer diesen Job macht, muss hart sein - und soll trotzdem menschlich bleiben: Ruth Götzinger verteilt Hartz IV.

Sarina Pfauth

"Die Leute strippen hier bis auf die Unterhose", erzählt Ruth Götzinger. Sie meint das nicht wörtlich. Nur, dass die Menschen, die zu ihr kommen, ihr gesamtes Leben offenbaren: Bankkonten, Versicherungen, Lebenspartner, oft auch Ehekrisen, Drogenprobleme, Depressionen. Inzwischen könne sie, die Tochter aus gutbürgerlichem Haus, verschiedene Sorten von Drogen am Geruch des Konsumenten erkennen.

Viele der Kunden von Ruth Götzinger sind völlig unauffällige, höfliche, gewöhnliche Bürger. Aber eben nicht alle. Wer an dem mit Plastikschlumpf und Stofforchidee dekoriertem Schreibtisch sitzt, hat häufig viele Probleme. "Ohne Sozialkompetenz ist man hier aufgeschmissen", sagt sie.

Ruth Götzinger ist Beamtin. Und sie ist lebenswichtig für viele Menschen in München. Sie verteilt Hartz IV.

Ein "persönlicher Ansprechpartner" wie sie, der hier im Sozialbürgerhaus München-Mitte kurz und bürokratisch "PAP" genannt wird, überweist nicht nur einfach 359 Euro Standardsatz pro Monat. Er betreut den ganzen Menschen.

Hat einer Schulden, schickt ihn Staatsdienerin Götzinger zum Schuldenberater. Kann jemand einen Beruf ausüben oder zumindest einen Minijob, stellt sie den Kontakt zum Arbeitsvermittler her. Zeigt ein Hartz-IV-Empfänger private Probleme, betraut sie einen Sozialarbeiter mit dem Fall. Manche ihrer Kunden, sagt Ruth Götzinger, kenne sie besser als ihre Freunde.

Es ist 9:30 Uhr an einem Mittwochmorgen. Der erste Kunde klopft an der Tür. Er hat den Termin vereinbart, sonst kommt man unten nicht am Wachpersonal vorbei. Auch nicht für die zwei Minuten, die dieser Besuch dauert. Der Mann, vielleicht Mitte dreißig, grüßt, sitzt, unterschreibt ein Stück Papier. Dann nimmt er seine 322,53 Euro vom Tisch, wie an jedem Monatsende.

Dieser Mann, sagt Ruth Götzinger, hat kein Konto. Er ist so überschuldet, dass keine Bank ihn haben möchte. Deshalb bekommt er seinen Hartz-IV-Satz bar auf die Hand - beziehungsweise das, was davon übrig bleibt. Das Amt zieht die Rate ab, mit der er ein Darlehen zurückzahlt.

Im Verwaltungsstudium wurde Ruth Götzinger nicht mit Sozialarbeit vertraut. Sie kennt sich aus mit Gesetzen, mit Regelungen, mit Zahlen. Mit dieser Ausbildung könnte sie im Bauamt arbeiten, im Rathaus oder bei der Führerscheinstelle. "Nichts gegen die Kollegen", sagt ihr Chef Josef Sebald über den Hartz-IV-Job in München-Mitte, "aber das hier ist schon was anderes, als Hundesteuer zu berechnen."

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite