Wolf Biermann "Mein Leben ist ein Schelmenroman"

Mit Musik und Lyrik hatte Wolf Biermanns Ausbildung nichts zu tun: Studium der Politischen Ökonomie (abgebrochen), dann Studium der Mathematik und Philosophie.

(Foto: Markus Jans)

Kurz vor seinem 80. Geburtstag spricht Wolf Biermann über die Kriegsnacht, die er als Sechsjähriger überlebte, Vorteile einer dicken Stasi-Akte und das Glück der späten Vaterschaft.

Interview: Sven Michaelsen, SZ-Magazin

SZ-MAGAZIN: Ihr Leben wird bis heute von einem Mann regiert, den Sie nur ein einziges Mal bewusst gesehen haben. Sie waren vier Jahre alt, und das Zusammentreffen dauerte gerade mal dreißig Minuten.

Wolf Biermann: Der eingeborene Grundkummer um den Vater ist das Gesetz, unter dem ich lebe. Wenn die Angst mich hatte, schwebte mein Vater unsichtbar von der Auschwitz-Wolke runter und sagte: "Ich habe mit meinen Genossen das Leben aufs Spiel gesetzt da wirst du ja nun wenigstens dein Wohlleben ...