Wohnungsnot in Großstädten:Horror Wohnungssuche

Goldgrund-Aktion für bezahlbares Wohnen in München, 2013

Szene aus einem Sketch der Aktivisten "Goldgrund" für bezahlbares Wohnen.

(Foto: Alessandra Schellnegger)

Die Wohnungsnot hat die Mitte der Gesellschaft erfasst, die Miet- und Kaufpreise sind vielerorts ein Irrsinn, statt bezahlbarer Wohnungen werden Luxuslofts gebaut. Wie konnte es so weit kommen?

Von Gerhard Matzig

Die niedrige Decke scheint unheilvoll direkt auf ihren Köpfen zu ruhen. Er sitzt in dem klaustrophobischen Zimmerchen auf dem Bett und weint. Denn sie macht traurig, aber entschlossen Schluss mit ihm: "Deine Wohnung ist einfach zu klein. Sorry." Der neue Werbespot des Immobilienportals Immowelt wird auf Youtube millionenfach geklickt. Zu Recht, er definiert einen Höhepunkt der Clipkultur. Man sieht, wie sich der unglückliche junge Mann dank der Immowelt-Verheißungen neu erfindet. Etwa in palastähnlichen Penthouse-Wohnungen. Der eigens komponierte Rap dazu: "Raum ohne Ende / Mehr als vier Wände / Lass das Alte hinter dir / Die Suche hat ein Ende." Die Immobilienbranche sagt dazu: "So witzig war die Suche nach dem passenden Zuhause noch nie."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
A man peering out of the top of another man s head PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright RalfxH
Psychologie
Besonders anfällig für Verschwörungsmythen
Marie Nasemann Mimi Sewalski
Mode
So wird Ihr Kleiderschrank fair und nachhaltig
Pro und Contra Abtreibungsdemonstrationen in München
Ungewollt schwanger
Und draußen singen sie "Maria-Erbarme-Dich"
Kurz Chat Teaserbilder
Österreich
"So weit wie wir bin ich echt noch nie gegangen"
Regierungskrise in Österreich
Österreich
Gegangen, um zu bleiben
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB