Wohnen:Das Dorf von morgen

Lesezeit: 4 min

Wohnen: Ideen wie das "Terrassenquartier" (Entwurf von Jan Philipp Krüger, Leibniz-Universität Hannover) könnten das Ende der üblichen Reihenhaustristesse in der Provinz sein.

Ideen wie das "Terrassenquartier" (Entwurf von Jan Philipp Krüger, Leibniz-Universität Hannover) könnten das Ende der üblichen Reihenhaustristesse in der Provinz sein.

Verrückte Welt: Während arrivierte Stadtplaner die Städte provinzieller machen, erfinden sich Studenten eine neue Urbanität auf dem Land. Ihre Vision: Ein Leben mit schnellem Internet, aber ohne Einfamilienhäuser und Auto-Wahnsinn.

Von Gerhard Matzig

Stopp, hört auf zu bauen! Legt die Schaufeln weg, gebietet den Baggern Einhalt, sperrt die Planungsämter zu! Es hört sich irre an, aber angesichts der wie mit Händen zu greifenden Wohnungsnot in Deutschland wäre es am besten, man würde jetzt mal kurz dieselben Hände in den Schoß legen. Statt wie in Panik und für Milliarden Euro in den Städten die falschen, überteuerten Loftdingswohnungen und auf dem Land die noch viel falscheren Doppelhaushälften hochzuziehen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
SZ-Magazin
Frauen
»Ich finde die Klischees über Feministinnen zum Kotzen«
SZ-Magazin
Patti Smith im Interview
"Ich gehe mit den Verstorbenen, die ich liebe, durchs Leben"
Herfried Münkler im Interview
"Die fetten Jahre sind vorbei"
Menopause
Große Krise oder große Freiheit?
fremdgehen
Untreue
"Betrogene leiden unter ähnlichen Symptomen wie Traumatisierte"
Zur SZ-Startseite