bedeckt München
vgwortpixel

Geschändete Fotos von Holocaust-Überlebenden:"Dass es in Österreich passiert, ist bezeichnend"

Ausstellung 'Gegen das Vergessen' in Wien

Antisemitischer Angriff von Unbekannten: Zwei Bilder von Holocaust-Überlebenden, die Luigi Toscano an der Ringstraße aufgestellt hat. Die Ausstellung trägt den Namen: "Gegen das Vergessen"

(Foto: dpa)

Luigi Toscanos Porträts von Holocaust-Überlebenden in Wien wurden mit Hakenkreuzen beschmiert und zerschnitten. Ein Gespräch über zögerliche Polizisten, Solidarität und das "helle Österreich".

Der Mannheimer Fotograf Luigi Toscano porträtiert Menschen, die den Holocaust überlebt haben. Die großflächigen Aufnahmen wurden bereits in Mainz und San Francisco ausgestellt, gerade sind 80 Porträts im Wiener Stadtzentrum zu sehen. Dort haben Unbekannte die Kunstwerke mit Hakenkreuzen beschmiert, einige der Bilder wurden zerschnitten. Die Installation ist noch bis Ende Mai zu sehen.

SZ: Herr Toscano, mehrmals wurden Ihre Porträts von Holocaust-Überlebenden Ziel von Vandalismus. Wie haben Sie vom jüngsten Vorfall erfahren?

Luigi Toscano: Ich war gerade aus den USA angekommen und saß im Taxi, als das Handy klingelte. Ich bin dann sofort weiter nach Österreich gereist. Als ich ankam, stand ich vor den zerschnittenen Gesichtern und musste erst mal weinen.

War die Wiener Polizei zu diesem Zeitpunkt schon informiert?

Die habe ich dann angerufen, aber man wollte keine Beamten vorbeischicken.

Warum nicht?

Die haben es als simple Sachbeschädigung abgetan. Faktisch stimmt das, aber die politische Dimension existiert eben auch.

Sie klingen enttäuscht.

Das bin ich auch, sehr sogar. Ich stand da und empfand Hilflosigkeit und Wut. Ich bin dann mit meinen Koffern zum Polizeirevier und habe Anzeige erstattet.

Es gab schon vorher Angriffe auf Ihre Bilder. Wann kam es zu den ersten Beschädigungen?

Das war gleich nachdem Bundespräsident Alexander Van der Bellen die Ausstellung am 7. Mai eröffnet hatte. Zwei Tage später fingen die Attacken an: Drei unserer Bilder wurden mit Messern angeschnitten. Zu diesem Zeitpunkt bin ich in der Öffentlichkeit noch ruhig geblieben, auch weil ich den guten Geist der Eröffnung nicht beeinträchtigen wollte. Ich habe anfangs gehofft, dass es nun friedlich bleibt. Aber ich ahnte offen gesagt schon, dass es in Wien noch problematischer werden könnte.

Wenige Tage später wurden tatsächlich Bilder mit Hakenkreuzen beschmiert und zerschnitten.

Ein unsäglicher Anschlag! Aber leider ging es ja noch weiter. Der Tiefpunkt war dann gestern das massive Zerschneiden von Gesichtern. Dass es ausgerechnet hier in Österreich passiert, ist schon bezeichnend.

Die Ausstellung war bereits an anderen Orten zu sehen. Gab es bisher schon solche Angriffe?

Es gab zwar so kleine Kritzeleien oder ein Schild war verbogen. Aber so massiv, häufig und eindeutig politisch wie hier in Wien wurde die Ausstellung noch nicht attackiert. Wir haben übrigens nach den ersten Vorfällen diskret die Behörden informiert.

Gab es danach irgendwelche Sicherheitsmaßnahmen?

Nein, leider nicht, dabei hatte ich explizit um Schutz gebeten. Die Reaktion der Wiener Polizei war eben bis zuletzt sehr zögerlich. Aber was mir auch wichtig ist: Die große Solidarität, die dann angerollt ist, nachdem die Medien über die Attacke berichtet hatten.

Inzwischen haben Wiener sogar die zerschnittenen Porträts wieder zusammengenäht.

Das ist großartig, nicht wahr? Junge Leute fingen plötzlich an, die Fotos zu flicken, Künstlerkollegen haben Zelte aufgebaut, und bewachen die Bilder. Muslimische Wiener kamen vorbei, um ebenfalls aufzupassen. Sie wollen sogar ihr Ramadan-Fastenbrechen hier veranstalten, neben den Porträts dieser jüdischen Holocaust-Überlebenden. Auch der Wiener Bürgermeister hat sich gemeldet und seine Hilfe angeboten.

Wie geht es Ihnen jetzt, Herr Toscano?

Emotional fahre ich Achterbahn. Die Wut ist aber erst mal der Erleichterung gewichen, seitdem die Wiener Bevölkerung meine Bilder beschützt. Es gibt eben auch das andere, helle Österreich.

Haben Sie auch schon mit manchen Holocaust-Überlebenden sprechen können, deren Porträts Sie in Wien zeigen?

Ja, das habe ich. Es bricht mir das Herz, mit diesen Menschen über die Vorfälle in Wien zu sprechen. Aber wissen Sie was: Die Holocaust-Überlebenden reagieren relativ gelassen und kämpferisch. Eine alte Dame rief mich an und sagte: "Lass dich bloß nicht beugen, Luigi, wir haben uns auch nicht beugen lassen!"

Mehr aus und zu Österreich jede Woche im Österreich-Newsletter. Alle Infos und kostenlose Anmeldung: sz.de/oesterreich

Antisemitismus Zentralrat der Juden: "Lage hat sich wirklich verschlechtert"

Antisemitismus

Zentralrat der Juden: "Lage hat sich wirklich verschlechtert"

Die Bekämpfung des Antisemitismus müsse sich die ganze Gesellschaft zu eigen machen, fordert der Verbandspräsident. Zuvor hat der Antisemitismusbeauftragte der Bundesregierung gewarnt, Juden sollten besser nicht jederzeit und überall die Kippa tragen.